Duerr
- Maximilian Völkl

Dürr greift SAP an: Übernahme als Türöffner

Im schwachen Marktumfeld ist in der vergangenen Woche auch die Dürr-Aktie deutlich unter Druck geraten. Dabei ist der seit Ende September gültige Aufwärtstrend gerissen. Inzwischen notieren die Papiere des Anlagenbauers nur noch knapp oberhalb der 70-Euro-Marke. In Zukunft soll ein neues Geschäftsfeld wieder für steigende Kurse sorgen.

Mit Hilfe des jüngsten Zukaufs will Dürr dem Softwaregiganten SAP Konkurrenz machen. Der MDAX-Konzern hat die Firma iTAC aus Rheinland-Pfalz übernommen. Diese stellt Software her, die Produktionsprozesse steuert und Daten aus der Produktion auswertet - ein Geschäft, in dem sich auch große Firmen wie Siemens und SAP tummeln. „Wir treten in Wettbewerb mit SAP", erklärte Dürr-Chef Ralf Dieter zuversichtlich.

„Industrie 4.0“

Mit der iTAC-Übernahme verbreitert sich Dürr im wachsenden Geschäft mit der zunehmenden Digitalisierung der Produktion, der sogenannten „Industrie 4.0". Darunter versteht man unter anderem mit dem Internet vernetzte Maschinen, die Daten über die Produktion sammeln.

Nach der Übernahme soll iTAC das starke Wachstum fortsetzen. Zuletzt wurde der Jahresumsatz um rund 63 Prozent auf etwa 15 Millionen Euro gesteigert – Kunden sind vor allem Automobilzulieferer oder der weltgrößte Computerhersteller Lenovo. Dürr-Chef Dieter schätzt, dass der Umsatz in den nächsten Jahren um mindestens 50 Millionen Euro zulegen könnte. Neuland betritt Dürr mit dem Kauf indes nicht: Bereits seit Jahren bietet der Konzern Programme zur Produktionssteuerung an. Angesichts der wachsenden Vernetzung bedürfen diese aber einer Neuentwicklung. Deshalb habe man mit iTAC einen etablierten, im Markt anerkannten Anbieter erworben, so Dieter.

Ausgestoppt

Durch die Verluste der vergangenen Tage ist die Dürr-Aktie unter den nachgezogenen Stoppkurs bei 72 Euro gerutscht. Der Titel bleibt aber auf der Watchlist. Die iTAC-Übernahme, das ordentliche China-Geschäft und die starken Zahlen zuletzt dürften den Anlagenbauer wieder in die richtige Spur bringen. Vorerst warten Anleger jedoch eine Aufhellung des Chartbilds ab. Im Fokus liegt derzeit vor allem die 75-Euro-Marke.

(Mit Material von dpa-AFX)


Geballte Erfahrung der besten Trader aller Zeiten!

Das kleine Buch der Market Wizards

Autor: Schwager, Jack D.
ISBN: 9783864702488
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 05.02.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit:als Buch und als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Kultautor Jack Schwager destilliert Interviews aus 25 Jahren mit den größten Tradern aller Zeiten in ein Buch: die besten Anekdoten, die wichtigsten Lektionen – hier ist die geballte Ladung Tradingwissen!

Die Market Wizards, die erfolgreichsten Trader aller Zeiten – sie erzielen seit Jahrzehnten herausragende Performances bei völliger Risikokontrolle und sind Vorbilder für Generationen von Tradern. Jack Schwager hat in den letzten 25 Jahren diese Besten der Besten interviewt. Das Ergebnis: die berühmte „Magier der Märkte“-Reihe. In seinem „Kleinen Buch der Market Wizards“ bündelt er nun die wichtigsten Lektionen aus diesen Gesprächen in einem Buch voller Tradingwissen und spannender und lustiger Anekdoten aus dem Erfahrungsschatz der besten Trader der Welt. Nie war es so einfach, einen tiefen Blick in die Kunst des Tradings und die Gedankenwelt der Besten ihrer Zunft zu werfen und zu verstehen, wie man seinen eigenen Tradingerfolg deutlich verbessern kann.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: