Duerr
- Jochen Kauper - Redakteur

Dürr dreht den Dividendenhahn auf

Schlanker Name, dicke Rendite. Der Hersteller von Lackierrobotern verzeichnete zuletzt hohe Zuwachsraten bei Umsatz und Gewinn. Jetzt lässt Dürr seine Aktionäre an der positiven Entwicklung teilhaben. Neben der hervorragenden Kursentwicklung dürfen sich die Aktionäre auf eine höhere Dividende freuen.

Karnevalsstimmung in Köln, in Mainz und sicherlich auch in Bietigheim-Bissingen. Im Hauptsitz der Dürr AG präsentiert man sich in diesen Tagen in Geberlaune. Die sehr guten Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr 2011 nahm der Vorstand zum Anlass, die Dividende kräftig anzuheben. Die Aktionäre erhalten 1,20 Euro für das abgelaufene Geschäftsjahr. Das entspricht einer Ausschüttungsquote von 33,5 Prozent. Die Dividendenrendite beträgt 2,7 Prozent.

Konstant aufwärts

Dürr profitierte zuletzt allen voran von der sehr guten Entwicklung in China. Die Autobauer im Reich der Mitte fragten verstärkt neue Lackieranlagen nach. Derzeit entfallen bereits rund ein Drittel der Bestellungen auf China -  Tendenz weiter steigend.

Starke Zahlen

Im Jahr 2011 kletterte der Umsatz um 52 Prozent auf 1,92 Milliarden Euro nach oben. Der Jahresüberschuss sprang auf 64,3 Millionen Euro. Der gute Auftragseingang verspricht weiters Wachstum, stieg dieser doch mehr als 60 Prozent auf ein neues Rekordniveau von knapp 2,7 Milliarden Euro.

Alles im Lack

Dürr ist hervorragend aufgestellt. Die Geschäfte laufen gut. Die Dürr-Aktie hat im laufenden Jahr bereits 23 Prozent an Wert zugelegt. Korrigiert die Aktie zwei bis drei Euro nach unten, lohnt es sich zuzugreifen. DER AKTIONÄR erhöht das Kursziel auf 50,00 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Dürr: Leider Weltmarktführer

Manchmal ist es problematisch der mit Abstand größte Anbieter zu sein, denn die Kunden werden misstrauisch, wenn der Primus weiter wachsen muss. In dieser Lage befindet sich derzeit die Dürr AG mit dem Geschäft der Reinigungs- und Oberflächenbearbeitungstechnik. Jetzt ist eine Entscheidung gefallen. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Dürr: BlackRock spielt mit Shortpositionen

Das weltgrößte Vermögensverwaltungsunternehmen BlackRock beziehungsweise der Hedgefonds BlackRock Investment Management (UK) ltd spielt derzeit anscheinend mit den Aktien der Dürr AG, um an sinkenden Kursen zu verdienen. Jedenfalls gab es hierzu zwei Transaktionen. Allerdings ist ein Analyst … mehr