Duerr
von Jochen Kauper - Redakteur

Dürr dreht den Dividendenhahn auf

Schlanker Name, dicke Rendite. Der Hersteller von Lackierrobotern verzeichnete zuletzt hohe Zuwachsraten bei Umsatz und Gewinn. Jetzt lässt Dürr seine Aktionäre an der positiven Entwicklung teilhaben. Neben der hervorragenden Kursentwicklung dürfen sich die Aktionäre auf eine höhere Dividende freuen.

Karnevalsstimmung in Köln, in Mainz und sicherlich auch in Bietigheim-Bissingen. Im Hauptsitz der Dürr AG präsentiert man sich in diesen Tagen in Geberlaune. Die sehr guten Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr 2011 nahm der Vorstand zum Anlass, die Dividende kräftig anzuheben. Die Aktionäre erhalten 1,20 Euro für das abgelaufene Geschäftsjahr. Das entspricht einer Ausschüttungsquote von 33,5 Prozent. Die Dividendenrendite beträgt 2,7 Prozent.

Konstant aufwärts

Dürr profitierte zuletzt allen voran von der sehr guten Entwicklung in China. Die Autobauer im Reich der Mitte fragten verstärkt neue Lackieranlagen nach. Derzeit entfallen bereits rund ein Drittel der Bestellungen auf China -  Tendenz weiter steigend.

Starke Zahlen

Im Jahr 2011 kletterte der Umsatz um 52 Prozent auf 1,92 Milliarden Euro nach oben. Der Jahresüberschuss sprang auf 64,3 Millionen Euro. Der gute Auftragseingang verspricht weiters Wachstum, stieg dieser doch mehr als 60 Prozent auf ein neues Rekordniveau von knapp 2,7 Milliarden Euro.

Alles im Lack

Dürr ist hervorragend aufgestellt. Die Geschäfte laufen gut. Die Dürr-Aktie hat im laufenden Jahr bereits 23 Prozent an Wert zugelegt. Korrigiert die Aktie zwei bis drei Euro nach unten, lohnt es sich zuzugreifen. DER AKTIONÄR erhöht das Kursziel auf 50,00 Euro.

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Real-Depot-Wert Dürr: DZ Bank sagt kaufen

Die Aktie des Lackieranlagenbauers Dürr hinterlässt technisch einen glänzenden Eindruck. Nach der Konsolidierungsphase, die die Aktie Mitte April bis auf knapp 55 Euro gedrückt hat, ist das Papier wieder bis auf 63 Euro nach oben geklettert. Unterstützung erhielt der Kurs zuletzt von der DZ Bank. … mehr
| Michael Schröder | 0 Kommentare

Vorsicht, dieser Juni wird heiß: Darauf müssen Anleger bei der Commerzbank, Nordex, JinkoSolar, Gazprom, dem DAX und dem Goldpreis jetzt achten!

Der meteorologische Frühling 2014 ist seit dem Wochenende beendet. Es war das drittwärmste Frühjahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881. Aber auch der DAX hat in den letzten drei Monaten neue Rekordwerte erreicht. Doch der Juni könnte noch heißer werden – beim Wetter und an der Börse. … mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.