Duerr
von Norbert Sesselmann - Redakteur

Dürr: MDAX-Neuling gibt Vollgas

Die Dürr-Aktie ist in den letzten drei Jahren um 500 Prozent gestiegen und hat weiteres Potenzial. Erst kürzlich ist dem Unternehmen der Sprung in den MDAX gelungen. Anleger steigen ein – gerne auch mit Hebel.

Schaut man sich die langfristige Kursentwicklung bei Dürr an, kann man nur staunen. Seit 2009 hat die Aktie eine atemberaubende Rallye hingelegt und sich bis heute um 500 Prozent verteuert. Nun stellen sich Anleger natürlich die Frage: Hat die Dürr-Aktie noch weiteres Potenzial?

Analysten glauben an Dürr

Es spricht vieles für weiter steigende Kurse. Vor allem der Rekord-Auftragsbestand von knapp 2,7 Milliarden Euro wird weiter die Kassen klingeln lassen. Auch die mittelfristigen Perspektiven sind ausgezeichnet. Die Experten gehen davon aus, dass die Investitionsbereitschaft in der Autoindustrie in den kommenden drei Jahren hoch bleiben wird. Besonders in China ist der Bedarf ungebrochen, wo erst jeder 20. ein Auto besitzt. Die Commerzbank hat zuletzt ihr Kurzsiel von 51 Euro bestätigt.

Günstiger Aufstiegskandidat

Für einen Einstieg bei der Dürr-Aktie spricht auch die günstige Bewertung. Ein 2012er-KGV von 11 ist angesichts der Wachstumsraten von durchschnittlich 17 Prozent beim Gewinn in den nächsten zwei Jahren deutlich zu wenig. Auch die Rekorddividende von 1,20 Euro (Dividenden-Rendite: 2,7 Prozent) macht das Papier äußerst attraktiv.

Mit oder ohne Hebel

Die Dürr-Aktie hat weiter Potenzial. Für den Wert sprechen gute Wachstumsaussichten kombiniert mit einer günstigen Bewertung. Wer das Potenzial noch besser ausschöpfen möchte, setzt auf das Hebelprodukt der Deutschen Bank mit der WKN DE9 KAD.

Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.