Drillisch
- Werner Sperber - Redakteur

Drillisch: Hammer-Prognose überrascht

Die Fachleute der Platow Börse urteilen: Mit den Zahlen für das erste Quartal des laufenden Jahres hat Drillisch ein Ausrufezeichen gesetzt. Nachdem das Mobilfunk-Dienstleistungsunternehmen yourphone und The Phones House übernommen hat, ist der Vergleich mit dem Auftaktquartal 2015 wenig aussagekräftig. Dieses so genannte Offline-Segment, also der stationäre Handel, kostet derzeit noch Geld, soll aber im nächsten Jahr den Break-even schaffen. Deshalb vergleicht Drillisch die Zahlen mit dem Vorquartal, also dem vierten Quartal 2015. Dabei sank der Umsatz leicht auf 173 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg jedoch um 38 Prozent auf 24 Millionen Euro. Da die Zahl der hochwertigen Kunden weiter steigt, bestätigte der Vorstand die Ziele für das laufende Jahr. Demnach soll das EBITDA zwischen 115 und 120 Millionen Euro liegen und im Jahr 2017 um weitere 40 Prozent zulegen. Daraufhin stieg der Aktienkurs deutlich an. Inzwischen beträgt das KGV für das laufende Jahr. Entsprechend sollten Anleger den Musterdepotwert mit einem Stoppkurs bei 33 Euro halten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Dividendenperle Drillisch: Das Potenzial ist da

Die Aktie des Mobilfunkdienstleisters Drillisch konsolidiert derzeit auf hohem Niveau. Der TecDAX-Titel ist seit dem Tief im Juli um über 25 Prozent gestiegen und notiert weiter über der 40-Euro-Marke. Die Wachstumsstrategie scheint aufzugehen, auch die Analysten sind überzeugt, dass die Aktie nach … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Platow: Drillisch hat die Schwächephase überwunden

Die Platow Börse verweist auf die ständig steigende Datenmenge, welche mittlerweile auch über das Smartphone geschickt und heruntergeladen wird. Die Axel Springer AG möchte mit der Marke Bildconnect ebenfalls Daten bereitstellen. Der Verlag hat sich als Partner für die drei Tarife im derzeit … mehr