Allianz
- DER AKTIONÄR

Dresdner Bank: Russen an Sparte interessiert

Dresdner Kleinwort goes East?

An die Tür der Allianz-Tochter klopft nach einem Pressebericht die russische Sberbank. Das größte russische Finanzhaus ist angeblich an der Investment-Sparte der Dresdner Bank interessiert. Die Sberbank prüft demnach bereits den Kauf der Dresdner Kleinwort. Bereits zuvor kündigten die Russen an, in den kommenden Jahren in 20 Länder zu expandieren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Das bedeutet die Übernahme von Euler Hermes

Allianz-CEO Oliver Bäte hat sich lange Zeit gelassen. Seit Mai 2015 ist er bereits im Amt. Die erste größere Übernahme erfolgte jedoch erst im vergangenen August mit dem britischen Lebensversicherungsverein Liverpool Victoria für 770 Millionen Euro. Mit der angestrebten Komplettübernahme von Euler … mehr