Allianz
- DER AKTIONÄR

Dresdner Bank: Russen an Sparte interessiert

Dresdner Kleinwort goes East?

An die Tür der Allianz-Tochter klopft nach einem Pressebericht die russische Sberbank. Das größte russische Finanzhaus ist angeblich an der Investment-Sparte der Dresdner Bank interessiert. Die Sberbank prüft demnach bereits den Kauf der Dresdner Kleinwort. Bereits zuvor kündigten die Russen an, in den kommenden Jahren in 20 Länder zu expandieren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz kauft zu: Sonderdividende trotzdem möglich

Die Allianz-Tochter Global Investors (GI) will die US-Investment-Firma Sound Harbor Partners übernehmen, wie die Börsen-Zeitung berichtet. Das Unternehmen ist im Bereich Privatfinanzierungen tätig und wird GI den Weg in den amerikanischen Markt ebnen. Spätestens im März 2017 soll die Integration … mehr