- DER AKTIONÄR

Drei japanische Top-Aktien!

Japans Wirtschaft meldet sich eindrucksvoll zurück. Der Nikkei klettert auf den höchsten Stand seit vier Jahren. Wie können Anleger von dem Aufschwung profitieren? DER AKTIONÄR stellt Ihnen drei japanische Top-Werte vor.

Japans Wirtschaft meldet sich eindrucksvoll zurück. Der Nikkei klettert auf den höchsten Stand seit vier Jahren. Wie können Anleger von dem Aufschwung profitieren? DER AKTIONÄR stellt Ihnen drei japanische Top-Aktien vor!

Von Andreas Deutsch

Gescheiterte Post-Privatisierung, Auflösung des Parlaments, Neuwahlen im Herbst - auf den ersten Blick sieht es so aus, als ob man angesichts dieses Chaos lieber nicht in Japan investieren sollte. Doch weit gefehlt! Nach Jahren der Krise steht das Land endlich wieder hervorragend da.

Das spiegelt sich auch an der Börse wider: Vor wenigen Tagen überwand der Leitindex Nikkei erstmals seit April 2004 die psychologisch wichtige Hürde von 12.000 Zählern und markierte mit 12.369 Punkten ein neues 4-Jahres-Hoch.

Alles in Butter?

Vieles deutet darauf hin, dass Japans Ministerpräsident Junichiro Koizumi gestärkt aus den Neuwahlen hervorgeht. Die Popularität des Regierungschefs mit der grauen Löwenmähne ist trotz der Schlappe bei der Post-Privatisierung zuletzt gestiegen: Laut aktuellen Umfragen unterstützen 46 Prozent der Japaner Koizumis Reformkurs, vor einem Monat waren es lediglich 41 Prozent.

Doch die Umfragewerte zugunsten Koizumis sind nicht der einzige Grund für die gute Entwicklung an Japans Börse: "Die wirtschaftliche Dynamik ist derzeit in keiner anderen großen Volkswirtschaft so stark wie in Japan", heißt es in einer aktuellen Studie der Credit Suisse First Boston. Von April bis Juni ist die Konjunktur das dritte Quartal in Folge gewachsen. Der Internationale Währungsfonds erhöhte jüngst seine Wachstumsprognose für Japans Konjunktur im laufenden Jahr von 0,8 auf 1,8 Prozent. Dies hat mehrere Ursachen. Die Arbeitslosenquote liegt so niedrig wie seit 1998 nicht mehr, während die Löhne zuletzt deutlich gestiegen sind. Die Experten rechnen deswegen auch damit, dass die Binnennachfrage weiter anziehen wird. Zudem steuert der Export wieder einen ordentlichen Beitrag zum japanischen Wirtschaftswachstum bei.

Positiv ist auch, dass die Banken faule Kredite abgebaut und damit ihre Krise endlich überwunden haben. Nach einer langjährigen Talfahrt ziehen die Preise für Immobilien langsam, aber sicher an. Darüber hinaus scheint sich die Deflation dem Ende zu nähern.

Drei klasse Tipps

Die starke Wirtschaftsentwicklung hat dafür gesorgt, dass japanische Aktien auch im Ausland wieder angesagt sind. Vor wenigen Tagen platzierten ausländische Investoren Kaufaufträge für netto mehr als 58 Millionen Aktien. Dies ist einer der höchsten Werte seit zehn Jahren. Die Kauflust ist umso verständlicher, als japanische Titel mit einem KGV von 18 historisch günstig bewertet sind.

Heiß begehrt bei den Anlegern ist momentan die Aktie von Takeda Pharmaceuticals. Die Nummer eins auf dem japanischen Pharmamarkt verfügt über eine breite Palette an gut laufenden Produkten wie den beiden Medikamenten Actos gegen Diabetes und Blopress gegen Bluthochdruck. Viele weitere hochinteressante Präparate warten auf ihre Zulassung. Zudem halten sich hartnäckig Fusions- und Übernahmegerüchte um Takeda Pharmaceuticals.

Ein Basisinvestment ist die Aktie von Toyota. Der Autobauer, der seit Jahren beeindruckende Wachstumsraten vorweisen kann, hat sich viel vorgenommen: Bis 2010 will Toyota weltweiter Marktführer sein. Zurzeit kommen die Japaner auf einen Marktanteil von rund zwölf Prozent und liegen damit nur noch knapp hinter dem US-Giganten General Motors.

Als genialer Schachzug dürfte sich angesichts eines immer weiter steigenden Ölpreises die Ausweitung von Toyotas Hybrid-Technologie entpuppen, eine umweltfreundliche Kombination aus Benzin- und Elektromotor. Anfang des nächsten Jahrzehnts will Toyota weltweit über eine Million Fahrzeuge dieser Art an den Mann bringen.

Wer es etwas spekulativer mag, sollte sich die Aktie von Trans Cosmos ins Depot holen. Das Umfeld für IT-Aktien hat sich zuletzt auch in Japan deutlich aufgehellt. Dies zeigt sich am Chart von Trans Cosmos: Die Aktie des IT-Dienstleisters kletterte jüngst auf den höchsten Stand seit gut vier Jahren.

Trotz der Rallye ist das Papier angesichts eines 50-prozentigen Gewinnwachstums mit einem 2006/07er-KGV von 22 attraktiv bewertet. Da in Deutschland kaum Stücke umgehen, sollte man unbedingt mit Limit ordern.

Anleger, die sich nicht auf einzelne japanische Aktien festlegen wollen, können entweder ein Zertifikat kaufen (siehe Kasten) oder in einen Fonds investieren. Für eher konservative Anleger eignet sich der Sirius Japan Opportunities (ISIN: LU0062650733), während der AXA Rosenberg Japan Small Cap Alpha Fund B Eur (IE0031069721) risikobewusstere Investoren anspricht.

Höchste Zeit

Anleger, die in Asien derzeit nur auf China und Indien schauen, machen einen großen Fehler. Denn Japan ist auf dem besten Weg, an alte glorreiche Zeiten anzuknüpfen. Bei der erwarteten Kursrallye sollten die Aktien von Takeda Pharmaceuticals, Toyota und Trans Cosmos den Markt klar schlagen.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV