Drägerwerk
- Norbert Sesselmann - Redakteur

Drägerwerk: Immer noch ein Kauf?

Der Medizin- und Sicherheitstechniker Drägerwerk hat seine Ertragskraft im vierten Quartal 2009 deutlich steigern können. Seit einigen Monaten kennt die Aktie nur noch eine Richtung: Steil nach oben! Sollten Anleger die Aktie jetzt noch kaufen?

Drägerwerk erzielte im Schlussquartal des letzten Jahres ein operatives Ergebnis (EBIT) von 51,7 Millionen Euro.  Zum Vergleich: In den gesamten ersten neun Monaten waren es nur 28,4 Millionen Euro. Während das EBIT Ende September noch über 51 Prozent unter dem Vorjahreswert lag, waren es zum Ende des Geschäftsjahrs dank Sparprogramme nur noch 24 Prozent.

Zuversichtlich auch in Zukunft

Der Gesamtumsatz lag mit 1,9 Milliarden Euro noch auf Vorjahresniveau. Der Auftragseingang wuchs dagegen währungsbereinigt um 2,9 Prozent auf knapp zwei Milliarden Euro. Vor allem Bestellungen in der Medizintechnik hatten die Auftragslage deutlich verbessert. Im Bereich Sicherheitstechnik war eine Wertberichtigung von 30 Millionen Euro nötig, da ein Kunde einen Großauftrag stornieren musste. Für die Zukunft äußert sich die Konzernführung vorsichtig optimistisch. Für  2010 erwarte man ein Umsatzwachstum im niedrigen einstelligen Prozent-Bereich.

Frisches Geld in Anmarsch

Im zweiten Halbjahr plant das Lübecker Unternehmen eine Kapitalerhöhung, um wieder mehr finanziellen Spielraum zu bekommen. Die Experten rechnen hierbei mit einem Umfang von mehr als 60 Millionen Euro. Näheres wird man bei der Hauptversammlung am 7. Mai erfahren. Zum Jahresschluss verfügte das Unternehmen über liquide Mittel in Höhe von 344 Millionen Euro. 

Starker Aufwärtstrend

Drägerwerk gehört aktuell zu den stärksten Werten im TecDax. Aus charttechnischer Sicht befindet sich die Aktie weiter in einem intakten Aufwärtstrend. Nach der Kursrallye ist durchaus mit Rückschlägen zu rechnen. Abgaben bis auf 40,00 Euro wären möglich. Dort besteht dann die Chance den Trendverlauf wieder aufzunehmen. Erst ein nachhaltiger Bruch der 36-Euro-Marke könnte Abgaben bis ca. 29,00 Euro zur Folge haben. Investierte Anleger platzieren einen Stopp bei 38,00 Euro. Für einen Neueinstieg sollte ein Abstauberlimit bei 40,00 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Drägerwerk-Aktie im freien Fall: Finger weg!

Am Kursverlauf der Drägerwerk-Aktie hat sich in den letzten Wochen bereits eine schwache Geschäftsentwicklung beim Medizin- und Sicherheitstechnik-Konzern ablesen lassen. Nun die bittere Gewissheit: Nach vorläufigen Quartalszahlen muss Drägerwerk die Jahresziele anpassen. Der TecDAX-Titel taucht … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Drägerwerk-Aktie schmiert ab: Ausblick enttäuscht

Aktionäre von Drägerwerk müssen sich in den kommenden Jahren auf niedrigere Margen einstellen. Denn der Medizin- und Sicherheitstechnik-Hersteller plant umfassende Investitionen für das zukünftige Wachstum. Vorbörslich geraten die Papiere unter Druck und generieren frische Verkaufssignale. mehr