Ebay
- DER AKTIONÄR

Dow schließt über der 12.000-Punkte-Marke

Die US-Börsen haben Donnerstag trotz uneinheitlich aufgenommener Quartalsberichte wichtiger Unternehmen gut behauptet geschlossen. Der Dow Jones beendete erstmals in der Geschichte den Handel über der Marke von 12.000 Punkten. Die Wall Street wurde jedoch von schlechter als erwartet ausgefallenen Konjunkturdaten gebremst. Aktien von Apple, AT&T und eBay gehörten zu Gewinnern.

Die US-Börsen haben Donnerstag trotz uneinheitlich aufgenommener Quartalsberichte wichtiger Unternehmen gut behauptet geschlossen. Der Dow Jones beendete erstmals in der Geschichte den Handel über der Marke von 12.000 Punkten. Die Wall Street wurde jedoch von schlechter als erwartet ausgefallenen Konjunkturdaten gebremst. Aktien von Apple, AT&T und eBay gehörten zu Gewinnern.

Marktdaten und Konjunktur

Der Dow Jones gewann zum Schluss der Sitzung 0,2 Prozent auf 12.012 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 kletterte 0,1 Prozent auf 1.367 Zähler und der Nasdaq-Index stieg 0,2 Prozent auf 2.341 Punkte.

Mehrere Unternehmen meldeten positive Geschäftszahlen, was die Kurse beflügelte. "Die Firmenzahlen waren bis jetzt zumeist gut", sagte Neil Massa, Händler bei MFC Global Investment Management gegenüber der Financial Times Deutschland. Etwas gebremst wurden die Aktienmärkte von Konjunkturdaten. Der Philly-Fed-Index fiel bereits den zweiten Monat in Folge negativ aus. Zudem fielen die führenden Wirtschaftsindikatoren nicht so gut aus wie von Volkswirten erwartet wurde.

Einzelwerte

Aktien von AT&T gewannen 2,5 Prozent auf 33,75 Dollar, nachdem Lehman Brothers den Titel auf "Outperform" von "Equal weight" heraufgestuft hatte.

Papiere von Apple stiegen 6,0 Prozent auf 78,99 Dollar. Apple hat in den vergangenen drei Monaten rund 8,7 Millionen iPods und über 1,6 Millionen Computer verkauft. Beides lag deutlich über der oberen Spanne der Analystenschätzungen. Zudem übertraf der Computerhersteller im vierten Quartal mit einem Gewinn von 0,62 Dollar je Aktie die Markterwartung deutlich. Analysten hatten im Schnitt mit 0,51 Dollar Gewinn je Aktie gerechnet.

Die Aktien des Intel-Konkurrenten AMD brachen hingegen 13,29 Prozent auf 21,01 Dollar ein. AMD teilte mit, dass die Bruttomarge im Vergleich zum Vorquartal auf 51,4 Prozent von 56,8 Prozent gesunken sei. Grund seien vor allem geringere Chip-Preise für Desktop-Computer.

Aktien von eBay kletterten 7,0 auf 30,49 Dollar, nachdem das Web-Auktionshaus im dritten Quartal dank günstiger Steuersätze und Wechselkurse den Gewinn je Aktie um 0,02 Dollar auf 0,20 Dollar gesteigert hat.

Nikkei im Plus

Die Börse in Tokio tendierte am Freitag fester. Der Nikkei-225 gewann zum Handelsschluss 100 auf 16.651 Punkte. Der Nikkei überwand damit die 16.610er Marke, wo der gleitende 5-Tage-Durchschnitt verläuft.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: