Intel
- DER AKTIONÄR

Dow Jones: 12.000 Punkte im Visier

Der Dow Jones kletterte erstmals über die 11.900-Punkte-Marke und markierte damit ein neues Rekordniveau. Auch der S&P 500 notierte im Handelsverlauf auf Jahreshöchstständen. Zum Schluss der Sitzung sind die Aktienkurse am Donnerstag an der Wall Street fester aus dem Handel gegangen. Besonders gesucht waren Aktien von McDonald's und Intel. Papiere von PepsiCo verloren trotz guter Zahlen.

Der Dow Jones kletterte erstmals über die 11.900-Punkte-Marke und markierte damit ein neues Rekordniveau. Auch der S&P 500 notierte im Handelsverlauf auf Jahreshöchstständen. Zum Schluss der Sitzung sind die Aktienkurse am Donnerstag an der Wall Street fester aus dem Handel gegangen. Besonders gesucht waren Aktien von McDonald's und Intel. Papiere von PepsiCo verloren trotz guter Zahlen.

Marktdaten und Konjunktur

Der Dow Jones gewann 0,8 Prozent auf 11.948 Punkte, nachdem er im Verlauf bei gut 11.959 Zählern ein neues Allzeithoch markiert hatte. Der breiter gefasste S&P-500 legte 1,0 Prozent auf ein Fünfeinhalb-Jahres-Hoch von 1.363 Punkte zu. Der Nasdaq-Index stieg1,6 Prozent auf 2.346 Zähler, ein neues Sechs-Monats-Schlusshoch.

"Der Tag startete mit einer positiven Reaktion auf die vorgelegten Geschäftszahlen", sagte Gary Thayer, Analyst bei A.G. Edwards, gegenüber der Financial Times Deutschland. Zur guten Stimmung passte auch das Beige Book der Notenbank Fed. Dem Bericht zufolge hat sich der private Konsum in den vergangenen zwei Monaten stärker entwickelt als im Sommer. Jim Paulsen, Vermögensverwalter bei Wells Capital Management, verwies auch auf das insgesamt sehr positive Umfeld mit sinkenden Energiepreisen, den unter fünf Prozent notierenden langfristigen Zinsen sowie dem anhaltenden Jobwachstum.

Einzelwerte

Aktien von McDonald's gewannen 2,4 Prozent auf 42,23 Dollar, knapp unter einem Sieben-Jahres-Schlusshoch. Der Fast-Food-Konzern hat für das dritte Quartal des laufenden Geschäftsjahres einen Gewinn von bis zu 0,68 Dollar je Anteilsschein prognostiziert. Analysten hatten im Vorfeld bislang nur mit einem Gewinn von 0,63 Dollar je Aktie gerechnet.

AT&T kletterten 1,4 Prozent auf 33,41 Dollar, nachdem das US-Justizministerium die Übernahme von BellSouth genehmigt hatte.

PepsiCo fielen trotz guter Zahlen um 1,6 Prozent auf 62,85 Dollar. Der Gewinn je Aktie lag im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres zwar 0,02 Dollar über den Schätzungen des Marktes, doch die operativen Margen seien von höheren Ausgaben, hieß es von Analysten. Zudem wurde von Marktteilnehmern der schwache Umsatz bei den kohlensäurehaltigen Softdrinks einschließlich der Hauptmarke Pepsi kritisiert.

Unter den Technologiewerten legten Papiere von Intel 2,9 Prozent auf 21,49 Dollar zu, nachdem die Analysten der UBS den Titel mit einer Kaufempfehlung wieder auf ihre Watchlist aufgenommen hatten.

Yahoo verloren 0,5 Prozent auf 24,12 Dollar. Das Wall Street Journal hatte zuvor berichtet, dass Yahoo mit seinen Bemühungen, seine Internetpräsenz durch die Übernahme von Facebook Inc auszuweiten, offenbar nicht weiterkomme. Es gebe zwar Gespräche, doch stehe kurzfristig ein Kauf von Facebook wohl nicht bevor, berichtete die Zeitung weiter.

Nikkei im Plus

Die Börse in Tokio tendierte am Freitag gestützt von günstigen US-Vorgaben und einem neuem Rekordhoch des Dow Jones fester. Positive Wirkung zeigte auch ein Regierungsbericht aus Japan, demzufolge die derzeitige wirtschaftliche Expansion in Japan die längste seit Ende des zweiten Weltkrieges sei. Der Nikkei-225 gewann zum Handelsschluss 168 auf 16.536 Punkte.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

ES: Intel wird jetzt gewaltig zurückkommen

Der Effecten-Spiegel verweist auf den Kursrutsch des weltgrößten Herstellers von Computerchips, was aber offensichtlich an der erfolgsverwöhnten Haltung der Anleger als tatsächlich an den Zahlen für das dritte Quartal des laufenden Jahres und dem Ausblick auf das vierte Quartal liegt. Die … mehr