Commerzbank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Doppelter Paukenschlag bei der Commerzbank: Blessing geht, Dividende kommt!

Die Commerzbank, Deutschlands zweitgrößtes Bankhaus, muss sich einen neuen Chef suchen. Wie das Institut am Wochenende mitteilte, wird Konzernchef Martin Blessing seinen bis Ende Oktober 2016 laufenden Vertrag nicht mehr verlängern. Für die Aktionäre gibt es aber auch positive Nachrichten: Die Geschäfte sind im dritten Quartal gut gelaufen, und die Bank will für das Geschäftsjahr 2015 wieder eine Dividende ausschütten.

"Erfolgreich auf Kurs"

"Der Turnaround der Commerzbank ist erfolgreich auf Kurs: Wir haben in den ersten neun Monaten die Erträge und das Ergebnis weiter gesteigert sowie die Kapitalquote deutlich gestärkt. Aus heutiger Sicht plant der Vorstand, eine Dividende für das Geschäftsjahr 2015 in Höhe von 20 Cent je Aktie vorzuschlagen", kommentierte Vorstand Martin Blessing die Zahlen zum dritten Quartal. Die Bank hat bei Erlösen 2,3 Milliarden Euro das operative Ergebnis gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 25 Prozent verbessert und damit die Markterwartungen deutlich geschlagen (plus zwei Prozent). Wie erwartet läuft es im Privatkundengeschäft richtig rund: Dort wurde das Betriebsergebnis auf 230 Millionen Euro beinahe verdoppelt.

Vor diesem Hintergrund dürfte es Blessing einfacher gefallen sein, für das Geschäftsjahr 2015 eine Dividende anzukündigen. Immerhin 20 Cent je Aktie will die Commerzbank an die Aktionäre ausschütten. Das ist auf dem aktuellen Kursniveau eine Rendite von zwei Prozent.

Blessing hört auf

Wie am Wochenende bekannt wurde, wird Blessing in einem Jahr aus dem Vorstand ausscheiden. "Ich habe mich über das Angebot einer Vertragsverlängerung und das mir dadurch entgegengebrachte Vertrauen sehr gefreut. (...) Trotzdem habe ich mich nach langem und intensivem Nachdenken entschieden, das Angebot nicht anzunehmen", erklärte Blessing. Die Entscheidung sei ihm nicht leicht gefallen, doch nach 15 Jahren im Vorstand der Commerzbank, davon die Hälfte als CEO, wolle er nochmals ein neues Kapitel in seinem beruflichen Leben aufschlagen. "Die Commerzbank verfügt heute über ein robustes Geschäftsmodell, sehr gute Mitarbeiter und Führungskräfte", so Blessing. "Der Weg zurück zu einer nachhaltig erfolgreichen Bank ist klar erkennbar."

Für mutige Anleger

Die Zahlen dürften bei den Anlegern gut ankommen, und natürlich die Ankündigung der Dividende. Mutige Anleger können bei der Commerzbank noch einsteigen. Im 10-Prozent-Plus-Depot wurde bereits eine Position eingegangen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Commerzbank: Bitcoin-Handel ist kein Thema

Während die US-Großbank Goldman Sachs mit einem eigenen Handelsbereich für Kryptowährungen auf die Kundennachfrage reagieren will, spielt das Thema für die breite Masse der Anleger hierzulande nach Einschätzung der Commerzbank keine Rolle: zu riskant und nicht seriös, findet Privatkunden-Vorstand … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Wirklich Verkaufen?

Die Commerzbank gehört mit einem Kursplus von annähernd 61 Prozent im auslaufenden Jahr zu den besten Aktien im DAX. Einen größeren Höhenflug schaffte nur die Lufthansa. Die DZ Bank rät Anlegern jetzt, die Commerzbank-Titel zu verkaufen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Neues Jahreshoch erreicht

Die Commerzbank hat sich bis zum Jahr 2020 hohe Ziele gesetzt: Die Erträge sollen auf 9,8 bis 10,3 Milliarden Euro anwachsen. Um mehr Geschäft zu machen, wirbt die Bank seit etwa drei Jahren erfolgreich neue Kunden. Doch gerade im wichtigen Bereich Ratenkredite hakte es zuletzt. Dennoch hat die … mehr