Aareal Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Dividendenstar Aareal Bank steigt trotz Gewinnrückgang

Die Aareal Bank musste im abgelaufenen Quartal einen Gewinnrückgang um zehn Prozent auf 42 Millionen Euro hinnehmen. Schuld waren vor allem die Niedrigzinsen, die das Zinsergebnis von 214 Millionen Euro im Vorjahresquartal auf 175 Millionen Euro sinken ließen. Dennoch befinden sich die Aktien der Aareal Bank bereits im frühen Handel im Plus.

Sondereffekt triebt Jahresprognose

Der Grund ist, dass die Bank bereits gestern vor Zahlen ihre Gewinnprognose für das Gesamtjahr erhöht hat. Statt bisher 300 bis 330 Millionen Euro traut man sich jetzt 360 bis 380 Millionen Euro beim Betriebsergebnis zu. Möglich macht das ein Sondereffekt vor Steuern von 28 Millionen Euro, der sich durch die Beilegung eines Rechtsstreits bei der 2014 zugekauften Corealcredit ergibt.

In den abgelaufenen neun Monaten 2016 erzielte die Aareal Bank bisher 281 Millionen Euro beim Betriebsergebnis und liegt damit annähernd ein Viertel über dem Vorjahreswert. Bereinigt um Sondereffekte lag 2015 der operative Gewinn am Ende bei 320 Millionen Euro.

Es läuft einfach

Trotz Gegenwind an der Zinsfront ist die Aareal Bank weiterhin auf Kurs. Mit einem KGV von 10 und einer Dividendenrendite von fünf Prozent sind die Aktien nicht nur im Peer-Group-Vergleich günstig bewertet. Charttechnisch steht der Ausbruch über die Widerstandszone bei 33,40/35,50 Euro kurz bevor. Wer noch nicht investiert ist, kann weiter zugreifen, das Ziel beträgt 40,00 Euro. Bei 24,50 Euro sollte ein Stopp platziert werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Aareal Bank: Noch lange nicht genug

Der Kauf der Konkurrenten Westimmo und Corealcredit in den letzten beiden Jahren reicht der Aareal Bank nicht: Stimmen die Bedingungen will der Konzern erneut zugreifen. CEO Herman Merkens will zudem mehr im Markt mit Immobilien-Dienstleistungen verdienen. mehr