MunichRe
- Maximilian Völkl

Dividendenriese Munich Re: Abstufung, na und?

Die französische Societe Generale hat die Aktie von Munich Re abgestuft. Das neue Votum der Experten lautet „Sell“. Auch das Kursziel wurde von 148 auf 139 Euro gesenkt. Dennoch bleiben die Aussichten beim Dividendenriesen gut. Charttechnisch hat sich die Lage wieder aufgehellt, fundamental gehört der Münchner Rückversicherer sowieso zu den Top-Werten im DAX.

SocGen-Analyst Jason Kalamboussis ist in das Bärenlager gewechselt. Für den Experten sind die vorläufigen Zahlen des Münchner Rückversicherers wenig beeindruckend. Das schwunglose operative Geschäft im vierten Quartal werde nur von positiven Einmaleffekten überdeckt. Laut Kalamboussis sei die Munich Re im abschwächenden Branchenzyklus nicht mehr attraktiv für ertragsorientierte Investoren.

Fundamental überzeugend

Trotz der Kritik von der Analystenseite bleibt der Rückversicherer ein attraktiver Wert. Zuletzt hatten positive Zahlen für das Gesamtjahr 2013 den Markt positiv überrascht. Außerdem wird die Dividende erneut erhöht und beträgt nun 7,25 Euro je Aktie. Dies entspricht einer Dividendenrendite von knapp fünf Prozent. Auch das bis Ende April laufende Aktienrückkaufprogramm spricht für Munich Re.

Erfreulicher Chart

Charttechnisch schaut die Lage ebenfalls wieder besser aus. Der kurzfristige Abwärtstrend wurde überwunden, nach unten sichert eine stabile Unterstützung bei 150 Euro ab. Gelingt der Ausbruch über das alte Bewegungshoch bei knapp 162,50 Euro, sind weiter steigende Kurse möglich. DER AKTIONÄR spekuliert im Real-Depot mit Hebel auf neue Höchststände.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO greift an

Während die US-Hurrikans im vergangenen September der Munich Re die Jahresbilanz verhagelten, werkelt man beim Tochterunternehmen ERGO am Turnaround. Der Erstversicherer hat zwar zuletzt bekannt gegeben, dass man sich von Altverträgen in der Lebensversicherung doch nicht trennen will. Dafür wurde … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Mehr Aktien = mehr Rendite

Die Munich Re blickt wieder nach vorne: Nachdem im laufenden Jahr nach den Hurrikans in Amerika nur noch mit einem kleinen dreistelligen Millionengewinn zu rechnen ist, richtet sich der Fokus auf 2018. Der Rückversicherer ist sehr gut kapitalisiert und will das nutzen, um mehr Rendite einzufahren. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO macht Rückzieher

Die Munich-Re-Tochter ERGO ist im Gesamtkonzern für den Erstversicherungsmarkt verantwortlich. Vertrieben werden vor allem Lebensversicherungen. Niedrigzinsen und veränderte Anlagegewohnheiten lasteten zuletzt auf dem Geschäft, weshalb ERGO eine Restrukturierung durchläuft. Beim Thema Altverträge … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Was wird aus der Dividende?

Mehrere US-Hurrikans haben im Herbst die Bilanz der Munich Re verwüstet, im dritten Quartal fiel ein Verlust von 1,4 Milliarden Euro an. Bleiben die letzten Wochen des Jahres katastrophenfrei, plant der Vorstand zwar mit einem Gewinn für 2017. Dieser soll jedoch nur im niedrigen dreistelligen … mehr