Allianz
- Fabian Strebin - Redakteur

Dividendenriese Allianz: Milliardenchance in China

Die turbulenten Marktbewegungen der letzten Tage sind auch an der Allianz-Aktie nicht spurlos vorbei gegangen. Rückenwind könnte jetzt von einer Meldung der Tochter Pimco kommen. Hier hat man Großes vor.

Die kriselnde Allianz-Tochter Pimco will wieder wachsen. Der Einstieg in den chinesischen Markt scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein. „Erst kürzlich haben wir regulatorische Änderungen gesehen“, sagt Eric Mogelof, Vorstand für die Asien-Pazifik-Region bei dem Vermögensverwalter. Das habe dazu geführt, dass man sich bei Pimco sehr gut vorstellen könne, am chinesischen Festland in den Markt einzusteigen.

Vermögen steigt stark an

In ein oder zwei Jahren könne man vor Ort sein, so Pimco. Das Interesse an China hat einen handfesten Hintergrund: Das Vermögen von Superreichen wuchs im asiatisch-pazifischen Raum zuletzt um zehn Prozent auf 17,4 Billionen Dollar. Damit hat die Region erstmals die USA überholt. Hier hatten sehr Vermögende nur 16,6 Billionen Dollar auf der hohen Kante.

Der richtige Schritt

Die Expansion in Asien ist der richtige Schritt, um die Mittelabflüsse bei Pimco zu stoppen. Auf dem asiatischen Kontinent wird mit der wirtschaftlichen Entwicklung das Vermögen der Menschen noch weiter ansteigen. Die Aktien der Allianz befinden sich derweil im heutigen Marktumfeld wieder im Aufwind. Ein erneuter Angriff auf den Widerstand bei 133,00 Euro ist nur eine Frage der Zeit. Fundamental sind die Titel mit einer Dividendenrendite von 5,7% und einem KGV von 9 günstig bewertet. Anleger greifen zu und setzen einen Stopp bei 115,00 Euro. Das Ziel beträgt 185,00 Euro.

 


 

Risiko-Ertrags-Analyse
 

Autor: Blay, Kenneth A. / Markowitz, Harry M.
ISBN: 9783864701795
Seiten: 224
Erscheinungsdatum: 04. April 2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Die moderne Portfoliotheorie (MPT) bildet seit über 60 Jahren das Fundament der Finanzanlage. Sie strebt die optimale Zusammenstellung eines Portfolios unter Berücksichtigung des Risikos, des Ertrags und der Anlegerpräferenz an. Im Zuge der Finanzkrise geriet die Theorie unter Beschuss. „Risiko-Ertrags-Analyse“ ist Markowitz’ Antwort auf diese Kritik. Sie soll die „Große Verwirrung“ beseitigen, die seiner Ansicht nach über die Reichweite und die Bedeutung der MPT besteht.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: THE Sky is the limit!

Im Geschäftsbericht zum vergangenen Jahr wagt die Allianz einen Ausblick: Während die Branche als Ganzes 2017 um vier bis fünf Prozent bei den Beitragseinnahmen zulegen soll, rechnet die Allianz selbst nur mit einer Stagnation beim Umsatz. Allerdings gingen die Erlöse 2016 noch zurück. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Digitalisierung trägt erste Früchte

Allianz CEO Oliver Bäte hat nicht nur den ersten Aktienrückkauf in der Unternehmensgeschichte auf den Weg gebracht: Der Vorstandsvorsitzende trimmt den Konzern auch immer mehr auf Digitalisierung. Die deutsche Tochter konnte von dem Trend im vergangenen Jahr besonders profitieren. Fiel der Umsatz … mehr