MunichRe
- Thorsten Küfner - Redakteur

Dividendenperle Munich Re: Da geht noch was

Ähnlich wie die Aktie der Allianz (siehe unter: 5 Fakten zur Dividende) sollten Dividendenjäger im DAX unbedingt auch immer die Aktie der Munich Re im Auge haben. Doch es ist nicht nur die stattliche – und seit dem Jahre 1969 nicht mehr gesenkte – Dividende, die den Analysten gefällt.

So betonte JPMorgan-Analyst Michael Huttner, die jüngsten Aussagen von Markus Rieß, dem neuen Chef der Versicherungstocher Ergo, zur angepeilten Kehrtwende seien positiv. Dementsprechend hat die Einstufung für die Aktie der Munich Re auf "Overweight" mit einem Kursziel von 220 Euro belassen.

„Recht sichere, hohe Gesamtrendite“
Die britische Großbank HSBC hat indes das Kursziel für die DAX-Titel von 212 auf 205 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. Analyst Thomas Fossard kürzte wegen des Aktienrückkaufs seine Schätzungen für den Gewinn je Aktie. Daher sinke das Kursziel. Das beibehaltene Kaufvotum für die Aktie des Rückversicherers begründete er mit einer recht sicheren, hohen Gesamtrendite.

Attraktiv für Dividendenjäger
Mit einem KGV von 10 einem KBV von 0,9 und einer Dividendenrendite von 4,7 Prozent bleibt die Aktie der Munich Re für langfristig orientierte Dividendenjäger ein sehr attraktiver Wert. Der Stoppkurs sollte bei 157,50 Euro belassen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Das wäre jetzt wichtig

Während die Allianz-Aktie zuletzt einen Lauf hatte, ist es um die Munich Re still geworden. Die Notierung riss bei der letzten Dividendenausschüttung Ende April eine Kurslücke und erholte sich seitdem nicht mehr davon. Das könnte sich jetzt ändern. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Verborgene Schätze

Auf Joachim Wenning wartet bei der Munich Re keine leichte Aufgabe. Der Nachfolger von Nikolaus von Bomhard wird den vierten Gewinn- einbruch in Folge auch nicht mehr aufhalten können. Doch damit könnte dann 2017 der Tiefpunkt endlich erreicht sein. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Höherer Gewinn, aber…

Munich Re konnte den Nettogewinn im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um fast ein Drittel auf 554 Millionen Euro hochschrauben. Und das trotz mehrerer Großschäden wie dem Tropensturm „Debbie“, der Ende März über Australien und Neuseeland wütete. Grund ist ein höheres Ergebnis bei den … mehr