MPH Vz.
- Michael Schröder - Redakteur

Dividendenperle MPH: Neues Allzeithoch in Aussicht

Rasantes Umsatzwachstum, steigende Gewinne und eine hohe Dividendenrendite. Davon träumen viele Unternehmenslenker. Für Dr. Christian Pahl, Vorstand der Berliner MPH Mittelständische Pharma Holding AG, sind das keine Träume mehr.

Die Nachricht kam Ende der vergangenen Woche und viel kurz und knapp aus: Aber die präsentierten Zahlen können sich sehen lassen: MPH hat den Umsatz im abgelaufene Geschäftsjahr im Vergleich zum Vorjahr um rund 40 Prozent auf 205 Millionen Euro gesteigert. Unter dem Strich steht ein Gewinn je Aktie von 0,40 Euro (Vorjahr: 0,23 Euro). Damit hat die Gesellschaft die Schätzungen vom AKTIONÄR klar übertroffen.

Viele Gründe

Wesentliche Treiber des Wachstums des Spezialisten für Generika und Parallelimporte waren der Ausbau der Absatzmärkte, neue Produktzulassungen insbesondere im onkologischen Bereich und die Integration der im Rahmen des Kaufs der Windsor AG neu erworbenen Healthcare-Aktivitäten. Letztere unterliegen nicht dem Herstellerzwangsrabatt und sollen in Zukunft weiter ausgebaut werden.

Hohe Dividende

MPH ist ein starker Wachstumstitel, der in den vergangenen Jahren mit einer hohen Dividendenausschüttung überzeugen konnte. „Der Geschäftserfolg 2012 wird eine Fortführung der aktionärsfreundlichen Dividendenpolitik ermöglichen", so Dr. Christian Pahl, Vorstand der Berliner Gesellschaft. Analysten erwarten eine Dividende je Vorzugsaktie von 0,25 Euro. DER AKTIONÄR erwartet nach den starken Zahlen sogar einen Schnaps mehr. Daraus würde auf dem aktuellen Niveau eine Dividendenrendite von über sieben Prozent resultieren.

Gute Aussichten

Dank weiterer Zulassungen, dem Ausbau der Internationalisierung und der Erschließung neuer Kundensegmente dürfte die Gesellschaft auch in den kommenden Jahren weiter wachsen. Für zusätzliche Impulse könnte die für den Sommer 2013 geplante Reduzierung der Zwangsrabatte sorgen. DER AKTIONÄR hält an seinem Fazit fest: Nicht nur mit der Aussicht auf politischen Rückenwind ist die Aktie mit einem 2013-er KGV von 7 und einer Dividendenrendite von rund sieben eine Potenzpille für das Depot. Die laufende Konsolidierung dürfte schon bald enden, und die Aktie neue Höchststände jenseits der 4-Euro-Marke ansteuern.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michael Schröder | 0 Kommentare

So geht Rendite: Das sind Deutschlands Dividendenperlen

Nicht nur bei den Blue Chips gibt es für 2012 satte Dividenden. Auch bei einigen Small Caps rollt der Rubel. Ein Investment in Nebenwerte mit hoher Ausschüttungsquote sollte sich auch 2013 bezahlt machen. Langfristig machen Dividendenzahlungen rund ein Drittel der gesamten Wertentwicklung einer Aktienanlage aus. DER AKTIONÄR sagt, wo Anleger zugreifen können. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Die MPH wird gebraucht

Der Kurs der Vorzugsaktie der MPH Mittelständische Pharma Holding AG steigt heute prozentual stärker als die Börsen im Allgemeinen. Trotz eines Gewinnrückgangs im ersten Halbjahr 2011 hat der Konzern anscheinend deutlich besser abgeschnitten als von den Anlegern erwartet. mehr