Innogy
- Maximilian Völkl

Dividendenperle Innogy: Das verspricht Erfolg

Die RWE-Tochter Innogy weist unter den vier großen Versorgern am deutschen Aktienmarkt in diesem Jahr die schwächste Performance auf. Dies liegt zum einen daran, dass der Konzern bereits bei der Abspaltung im vergangenen Herbst höher als die Wettbewerber bewertet wurde. Zum anderen plagen Innogy Wachstumssorgen. Das soll sich nun ändern.

Innogy gilt als grüner Versorger. Dabei macht das Geschäft mit den erneuerbaren Energien aktuell lediglich 16 Prozent des bereinigten EBITDA aus. Den größten Teil des Gewinns macht mit 60 Prozent nach wie vor das Netzgeschäft aus. Hier winken lukrative und staatlich garantierte Renditen. Allerdings senkt die Bundesnetzagentur sukzessive die Vergütungen, so dass kaum Wachstum möglich ist. Auch beim Vertrieb, der die restlichen 24 Prozent des Gewinns beisteuert, ist wegen des starken Wettbewerbs und der angeschlagenen britischen Tochter Npower wenig Zuwachs zu erwarten.

Entsprechend muss der Konzern künftig mehr in die erneuerbaren Energien investieren. 2017 bis 2019 sollen 1,5 bis 1,7 Milliarden Euro dafür investiert werden. Aktuell besteht das Portfolio zu etwa drei Vierteln aus Offshore- und Onshore-Windkraft – bei Offshore-Anlagen ist Innogy die Nummer 3 weltweit – und zu einem Viertel aus Wasserkraft. Das meiste Aufholpotenzial besteht beim Solargeschäft, das bisher kaum existent ist. Vor allem in den USA soll das Geschäft hier groß aufgebaut werden, die operativen Voraussetzungen wurden bereits geschaffen. Der Vorteil: Trotz der gegenläufigen Signale aus dem Weißen Haus wollen viele Bundesstaaten erneuerbare Energien weiter im großen Stil fördern.

Sichere Sache

Es ist richtig, dass Innogy das Wachstumsfeld mit erneuerbaren Energien ausbauen will. Langfristig sind so weiter steigende Kurse zu erwarten. Der große Vorteil: Aufgrund der stabilen Gewinnbringer mit dem Netzgeschäft und dem Vertrieb ist der Kurs nach unten abgesichert. Zudem ist die Aktie als Dividendenperle mit einer aktuellen Rendite von 4,5 Prozent eine Art Festgeldersatz. Konservative Anleger sind mit dem Versorger gut beraten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on, Innogy und Co: Das ist die Zukunft

Die neue Energiewelt stellt die Versorger vor Herausforderungen. Alleine durch die Elektromobilität ist ein Anstieg des Stromverbrauchs um rund 15 Prozent zu erwarten, wenn deutsche Autofahrer komplett auf Stromer umstellen würden. Damit das Stromnetz deshalb nicht zusammenbricht, muss einiges … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on, RWE und Co: Die vier wichtigsten Szenarien

Es ist zuletzt ruhiger geworden um die deutschen Versorger. Der Atomausstieg ist beschlossen und die Übernahmefantasie hat etwas nachgelassen. Eine Konsolidierung bleibt dennoch wahrscheinlich. DER AKTIONÄR hat die vier interessantesten Spekulationen betrachtet und ihre Wahrscheinlichkeit … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE, E.on und Co: Platzt jetzt die Blase?

Die Versorger zählen vor dem Wochenende zu den schwächsten Werten im DAX. Nach dem starken Lauf in den vergangenen Wochen ist eine Konsolidierung zwar zu erwarten gewesen. Der Rücksetzer hat allerdings andere Ursachen. Die Übernahmeblase könnte platzen, erste Gerüchte scheinen nicht der Wahrheit zu … mehr