BP
- Thorsten Küfner - Redakteur

Dividendenperle BP: Das raten die Analysten

20100719TankerBP

Es klingt durchaus verlockend: Satte 6,0 Prozent Dividendenrendite können Anleger aktuell mit den Anteilscheinen des britischen Öl- und Gasproduzenten BP verdienen. Sollten sich Privatanleger deshalb nun die Aktie in ihr Depot legen? DER AKTIONÄR zeigt, was die Analysten beim Energieriesen derzeit raten.

Von den 31 Experten, die sich regelmäßig mit der Aktie von BP befassen, empfehlen derzeit 13 den Kauf. 15 Analysten stufen die Titel mit Halten ein, lediglich drei raten zum Ausstieg. Das durchschnittliche Kursziel liegt bei 531 Britischen Pence (umgerechnet 6,03 Euro) und damit rund acht Prozent über dem aktuellen Kursniveau. Die Tendenz der Kursziele war zuletzt weiter steigend.

Besonders zuversichtlich gestimmt ist Lydia Rainforth von Barclays. Sie stuft die BP-Papiere mit „Overweight“ ein und sieht den fairen Wert bei 675 Pence (7,67 Euro). Hingegen liegt der faire Wert der BP-Anteile für Alexandre Andlauer von Alphavalue bei nur 439 Pence (4,98 Euro). Sein Anlagevotum lautet daher „Reduce“.

Aktie bleibt ein Kauf
DER AKTIONÄR hält nach wie vor an seiner Kaufempfehlung für die BP-Aktie fest (mehr unter: BP: Ein beeindruckendes Comeback). Der Stoppkurs sollte auf 4,70 Euro nachgezogen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BP: Cleverer Zukauf und Kaufempfehlung

Der britische Energieriese BP stellt sein Portfolio stärker auf eine in Zukunft wohl deutlich gewichtigere Rolle der Elektromobilität ein. Deshalb hat der Konzern den britischen Ladestation-Betreiber Chargemaster übernommen. Die Gesellschaft bietet Ladegeräte für den privaten, öffentlichen und auch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell und BP: Was jetzt zu tun ist

In der vergangenen Handelswoche hat die OPEC beschlossen, die Fördermengen um täglich 600.000 Barrel zu erhöhen. Mittelfristig könnten es sogar eine Million Barrel mehr werden, sollten die derzeitigen Produktionsprobleme einiger Mitgliedsstatten behoben werden. Was bedeutet dies für die beiden … mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Öl-Aktien nach Opec-Treffen im Aufwind

Das Treffen der in der Opec zusammengeschlossenen Rohöl-Förderländer in Wien ist beendet. Die Fördermenge wird ausgeweitet, doch nicht in dem Maße wie vom Markt erwartet. Die Ölpreise ziehen am Nachmittag deutlich an. Und die Aktienkurse von Shell, BP, Repsol und Co. folgen aufwärts. mehr