BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

Dividendenperle BASF: Immer noch Luft nach oben

Die Aktie von BASF kann in einem freundlichen Marktumfeld mehr als ein Prozent zulegen. Neben dem starken Chartbild erhalten die Anteilscheine des weltgrößten Chemieproduzenten nun weiteren Rückenwind von Seiten der Analysten: Nach der gestrigen Empfehlung von Exane BNP legt nun die Societe Generale nach.

So hat die französische Großbank die BASF-Papiere vor Zahlen zum ersten Quartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 76 Euro belassen. Societe-Generale-Analyst Peter Clark erklärte, nach der Marktpanik im Januar und Februar wegen einer möglichen Rezession seien die Nachrichten aus der Chemieindustrie zuletzt ermutigend ausgefallen und ließen eine Nachfrageerholung erwarten. Mit Blick auf die BASF-Resultate bleibe er aber vorsichtig. Er rechne zudem mit einer Bestätigung des ehrgeizigen operativen Ergebnisziels (Ebit) für 2016.

 

Der Dividendentermin naht
Auch DER AKTIONÄR rät zum Kauf von BASF. Das Qualitätsunternehmen bietet eine starke Dividendenkontinuität sowie eine hohe Rendite von 4,1 Prozent – Hauptversammlung und damit Stichtag für die Dividende von 2,90 Euro je Aktie ist übrigens am Freitag! Zudem bleibt auch das Chartbild bullish (Stoppkurs: 55,50 Euro).

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Da geht noch was

Die Aktie von BASF hängt nach wie vor unter dem hartnäckigen Widerstandsbereich um die Marke von 91 Euro fest. Rein fundamental betrachtet hätte der DAX-Titel laut den Experten von Macquarie allerdings Luft bis in den dreistelligen Bereich – zumal in diesem Jahr auch die Tochter Wintershall wieder … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 2017 könnte richtig gut werden …

2015 und 2016 konnte BASF wegen des dramatischen Verfalls der Ölpreise, der auch die Energietochter Wintershall stark belastete, seine Anteilseigner nicht unbedingt mit starken Zahlen verwöhnen. Dies könnte sich nun allerdings wieder ändern, denn die Perspektiven für den Chemieriesen hellen sich in … mehr