BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

Dividendenperle BASF: Diese Marken sind jetzt wichtig

Die Aktie von BASF hat zuletzt wieder Fahrt aufgenommen. Durch die Gespräche mit Monsanto, die allgemein freundlichere Stimmung an den Märkten und positiver Analystenkommentare hat sich nun auch das Chartbild weiter aufgehellt. DER AKTIONÄR zeigt auf, wo jetzt die nächsten charttechnischen Hürden liegen.

Zunächst gilt es, das Hoch vom Donnerstag bei 72,40 Euro zu überwinden und danach das Zwischenhoch bei 72,60 Euro. Danach hätte der DAX-Titel zunächst Luft bis etwa 75 Euro. Wird auch dieser Widerstand übersprungen, so könnte die BASF-Aktie bis auf 79 Euro klettern.

Im Falle von Rückschlägen wäre es wichtig, dass die Marke von 70,00 Euro verteidigt werden kann. Darunter könnte die 200-Tage-Linie stützen, welche aktuell bei knapp 68 Euro verläuft.

Dabeibleiben

Die Aussichten für die BASF-Aktie bleiben gut, die Bewertung ist moderat und das Chartbild hellt sich weiter auf. Die DAX-Titel locken außerdem mit einer stattlichen Dividendenrendite von mehr als vier Prozent. Der Stopp sollte auf 58,00 Euro nachgezogen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Ausbruch geglückt

Der Aktie von BASF ist im frühen Handel ein guter Start und der Sprung über den Widerstandsbereich bei 91,50 Euro gelungen. Nun zieht der DAX-Titel in Richtung des Allzeithochs bei 97,22 Euro. Und auch dort dürfte nach Ansicht von Experten das Ende der Fahnenstange immer noch nicht erreicht sein. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Da geht noch was

Die Aktie von BASF hängt nach wie vor unter dem hartnäckigen Widerstandsbereich um die Marke von 91 Euro fest. Rein fundamental betrachtet hätte der DAX-Titel laut den Experten von Macquarie allerdings Luft bis in den dreistelligen Bereich – zumal in diesem Jahr auch die Tochter Wintershall wieder … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 2017 könnte richtig gut werden …

2015 und 2016 konnte BASF wegen des dramatischen Verfalls der Ölpreise, der auch die Energietochter Wintershall stark belastete, seine Anteilseigner nicht unbedingt mit starken Zahlen verwöhnen. Dies könnte sich nun allerdings wieder ändern, denn die Perspektiven für den Chemieriesen hellen sich in … mehr