Allianz
- Thorsten Küfner - Redakteur

Dividendenperle Allianz: Deutsche Bank sieht das Ziel bei 160 Euro

Nach dem schwachen gestrigen Handelstag geht es mit der Aktie der Allianz im vorbörslichen Handel wieder leicht aufwärts. Rückenwind erhalten die Papiere von Europas größter Versicherungsgesellschaft heute vor allem von einem freundlichen Analystenkommentar: So bleibt Deutsche-Bank-Analyst Oliver Steel zuversichtlich für die DAX-Titel gestimmt.

Er rät demnach weiterhin zum Einstieg und belässt sein Anlagevotum auf „Buy“. Den fairen Wert für die Papiere des Münchner Versicherungsriesen hat er nun um rund zehn Prozent auf 160 Euro angehoben (zuvor lag das Kursziel bei 145 Euro). Dies entspricht einem Aufschlag von knapp 22 Prozent auf das aktuelle Kursniveau.

Steel betonte, selbst nach drei Jahren überdurchschnittlicher Kursentwicklung seit dem Jahre 2012 dürfte der europäische Versicherungssektor weiter zulegen. Das zunehmende Vertrauen in die Dividendenstabilität dürfte seiner Ansicht nach auch im kommenden Jahr einer der wichtigsten Kurstreiber werden. Innerhalb des Sektors solte sich die Allianz-Aktie erneut überdurchschnittlich entwickeln.

Günstiger Blue Chip

Auch DER AKTIONÄR rät weiterhin zum Kauf der Allianz-Aktie. Das stark aufgestellte, gut geführte und hochprofitable Unternehmen ist an der Börse mit einem KGV von 9 und einem KBV von 1,0 derzeit günstig bewertet. Zudem glänzt die Aktie mit einer Dividendenrendite von mehr als fünf Prozent.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Allianz: Noch ein Interessent aus China

Nicht nur der chinesische Mischkonzern HNA ist an einem Einstieg bei der Allianz interessiert. Mittlerweile wurde bekannt, dass ein zweiter Investor aus dem Reich der Mitte entsprechende Optionen ausgelotet hat. Trotz Absage der Unternehmensführung ist die Angelegenheit aber womöglich noch nicht … mehr