Allianz
- Marion Schlegel - Redakteurin

Dividendenkönig Allianz mit sattem Kursplus: Macht Russland einen Strich durch die Rechnung?

Die Aktie von Europas größtem Versicherer Allianz kann am Donnerstag erneut deutlich zulegen. Mehr als zwei Prozent auf 137,25 Euro geht es am Nachmittag nach oben. Damit befindet sich der Wert nur noch knapp unter seinem erst vor Kurzem bei 139,75 Euro markierten 6-Jahreshoch. Gut aufgenommen wurde auch die jüngste Meldung, dass sich die Allianz von ihrem amerikanischen Sorgenkind Fireman's Fund nun trennt. Der Schweizer Versicherer Ace übernimmt das Geschäft mit wohlhabenden Privatkunden des US-Schadenversicherers für 365 Millionen Dollar (umgerechnet 293 Millionen Euro), wie beide Unternehmen am Donnerstag mitteilten. Der Geschäftsbereich, der 2013 Prämieneinnahmen von 891 Millionen Dollar verbucht hatte, soll künftig in Ace integriert werden. Beide Seiten wollen den Kauf im zweiten Quartal 2015 abschließen. Das-Fireman's-Fund-Geschäft mit Firmenkunden will die Allianz wie bereits bekannt in ihre Industrieversicherungssparte AGCS eingliedern. Die Altlasten aus Asbest- und Umweltschäden, Arbeitsunfällen und Bauschäden soll eine Abwicklungsgesellschaft mit dem Namen San Francisco Re übernehmen.

Russland-Geschäft unter der Lupe
Dennoch gibt es bei den Anlegern auch Grund zur Sorge. Die Allianz ist stark in Russland engagiert. Die jüngsten Turbulenzen dort könnten demnach auch den Versicherungskonzern unter Druck bringen. Die US-Bank JPMorgan gibt hier aber Entwarnung. Nach einer Analyse der Russlandaktivitäten des Versicherers haben die Analysten die Allianz-Aktie auf „Overweight“ belassen. Der Konzern verfüge von allen Versicherern, die er beobachte, zwar über das größte Engagement in Russland, schrieb Analyst Michael Huttner in einer Studie vom Donnerstag. Dennoch falle es relativ bescheiden aus, wenn man bedenke, wie groß die Allianz sei. Zwar seien Risiken angesichts der Russlandkrise durchaus vorhanden, diese dürften jedoch verhältnismäßig moderat sein.
Auch DER AKTIONÄR ist optimistisch, was die weitere Entwicklung der Allianz-Aktie angeht. Nicht nur die günstige Bewertung mit einem 2015er-KGV von 10, auch die beste Dividendenrendite im DAX von derzeit gut fünf Prozent sprechen für den Wert.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Darum sollte die Aktie weiter steigen

Die Aktie der Allianz hat in den vergangenen Tagen unter den zunehmenden Spannungen zwischen Nordkorea und den USA gelitten. Allerdings hat die Allianz bereits gestern wieder ordentlich Boden gutgemacht und relative Stärke gezeigt. Für die zweite Jahreshälfte sind die Aussichten positiv. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz kann 15-Jahres-Hoch nicht halten

Der wiederaufkeimende Konflikt zwischen Nordkorea und den USA lässt die Börsen heute weltweit abrutschen. Dem negativen Gesamtmarkt kann sich auch die Aktie der Allianz nicht entziehen. Das erst gestern erreichte neue 15-Jahres-Hoch bei 187,43 Euro konnte nicht gehalten werden. Fundamental ist … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: 2017 ist das Jahr der Superlative!

Für die Allianz ist die Übernahme der britischen Liverpool Victoria Friendly Society nicht der erhoffte Milliardendeal. Zwar sucht der Konzern weiter nach geeigneten Zielen. Aber Allianz-CEO Oliver Bäte sagte bei Bekanntgabe der jüngsten Quartalszahlen auch: „Einfach nur Geld auf den Tisch legen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Das bringt der Einstieg bei LV=

Der ganz große Wurf ist der Einstieg beim britischen Versicherungsverein Liverpool Victoria Friendly Society (LV=) nicht. Allianz-CEO Oliver Bäte wird sich nach weiteren Übernahmezielen in der Sach- und Unfallversicherung umsehen. Strategisch macht die Beteiligung an der LV= jedoch Sinn. mehr