Royal Dutch Shell
- DER AKTIONÄR

Dividendengarant Royal Dutch Shell: Morgen wird es spannend

Royal Dutch Shell zählt bei den deutschen Privatanlegern zu den Favoriten unter den großen Energieriesen. Kein Wunder, schließlich locken die Anteile mit einer Dividendenrendite von 7,1 Prozent. Zudem wurde die Dividende seit 1945 nicht mehr gesenkt. Es lohnt sich daher, einen genaueren Blick auf die morgigen Zahlen zu werfen.

Nachdem der britisch-niederländische Mischkonzern im zweiten Quartal trotz des sehr schwierigen Marktumfelds noch einen Nettogewinn von knapp vier Milliarden Dollar erzielen konnte, dürften es im dritten Quartal deutlich weniger geworden sein. Analysten rechnen im Durchschnitt mit einem Überschuss von drei Milliarden Dollar beziehungsweise 0,43 Dollar je Aktie. Der Umsatz dürfte von 72,4 Milliarden Dollar zwischen April und Juni wegen der im Verlauf des dritten Quartals erneut gesunkenen Ölpreise auf 66,9 Milliarden Dollar gefallen sein.

Alaska-Projekt verursacht hohe Kosten

Zudem wird die Einstellung der Öl-Bohrungen vor Alaska den Energieriesen deutlich belasten. Knapp vier Milliarden Dollar dürften mindestens auf das Unternehmen zukommen. Morgen dürfte bekannt gegeben werden, mit welchen Kosten Shell hierfür genau rechnet.

Die Dividende ist (vorerst) sicher

Für das Gesamtjahr rechnen Experten indes mit Erlösen in Höhe von 269 Milliarden Dollar. Der Nettogewinn soll sich auf 13 Milliarden Dollar beziehungsweise 1,97 Dollar pro Anteilschein belaufen. Dies würde ausreichen, um die hohe Dividende von 1,88 Dollar (knapp 1,70 Euro) weiterhin aus den laufenden Gewinnen und nicht wie mittlerweile viele andere große Öl- und Gasproduzenten aus der Substanz bezahlen zu können. Mehr zur Dividende bei Shell erfahren Sie hier.

Festgeldersatz für Mutige

Royal Dutch Shell bleibt der Favorit des AKTIONÄR in der Energiebranche. Dank der starken Stellung im nach wie vor hochprofitablen Raffinerie- und Tankstellengeschäft (diese Sparten sind relativ unabhängig vom Ölpreis), verhältnismäßig niedrigen Kosten und einer starken Bilanz ist Shell selbst für anhaltend niedrige Ölpreise gewappnet. Die Bewertung ist sehr günstig und die Dividendenrendite von sieben Prozent mehr als üppig. Mutige greifen daher zu (Stopp: 20,0 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Da geht noch mehr …

Zu Wochenbeginn geben die Ölpreise im Zuge von Gewinnmitnahmen wieder etwas nach. Dennoch notiert etwa WTI-Öl weiter auf dem höchsten Niveau seit 2014. Dies ist natürlich eine sehr komfortable Situation für Energiekonzerne wie Royal Dutch Shell, deren Aktie weiter Rückenwind von den Analysten … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Das kam überraschend …

Die US-Rohöllagerbestände sind in den USA innerhalb einer Woche um 9,2 Millionen Barrel gesunken und damit weitaus stärker als Experten im Vorfeld erwartet hatten (-5,1 Millionen Barrel). Daraufhin legten die Ölpreise kräftig zu, WTI-Öl markierte sogar ein neues Mehrjahreshoch und beflügelte die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell und BP: Was jetzt zu tun ist

In der vergangenen Handelswoche hat die OPEC beschlossen, die Fördermengen um täglich 600.000 Barrel zu erhöhen. Mittelfristig könnten es sogar eine Million Barrel mehr werden, sollten die derzeitigen Produktionsprobleme einiger Mitgliedsstatten behoben werden. Was bedeutet dies für die beiden … mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Öl-Aktien nach Opec-Treffen im Aufwind

Das Treffen der in der Opec zusammengeschlossenen Rohöl-Förderländer in Wien ist beendet. Die Fördermenge wird ausgeweitet, doch nicht in dem Maße wie vom Markt erwartet. Die Ölpreise ziehen am Nachmittag deutlich an. Und die Aktienkurse von Shell, BP, Repsol und Co. folgen aufwärts. mehr