Allianz
- Marion Schlegel - Redakteurin

Dividenden-Top-Star Allianz zum Kaufkandidaten gekürt

Anleger, die auf der Suche nach kräftigen und gut aufgestellten Dividendenzahlern, kommen an der Aktie des Versicherungskonzerns nicht vorbei. Mit einer Dividendenrendite von 4,9 Prozent führt der Konzern klar die Top-Riege im deutschen Leitindex DAX vor der Münchener Rück und der Deutschen Lufthansa an. Den Kurs der Allianz-Aktie belasteten zuletzt allerdings weiterhin trübe Meldungen bezüglich der Tochter Pimco. Im Dezember haben Anleger erneut kräftig Geld aus Pimcos Flaggschiff-Fonds, dem Total Return Fund, abgezogen. Allerdings dürfte dies nun im Kurs eingepreist sein. DER AKTIONÄR rät deswegen weiter zum Kauf. Die Aktie überzeugt nicht nur mit ihrer Dividendenrendite, der Wert des hochprofitablen Unternehmens ist zudem einem 2015er-KGV von 9 und einem KBV von 1,0 sehr günstig bewertet.

Zweimal „Kaufen“
Ähnlich sehen das auch die Analysten. Die Experten von Independent Research haben die Einstufung für Allianz nach neuesten Daten zum Flaggschiff-Fonds der Tochter Pimco auf "Kaufen" mit einem Kursziel von 160 Euro belassen. Nach dem deutlichen Rückgang der Abflüsse beim "Total Return Fund" im November habe er eigentlich mit einer weiteren Stabilisierung im Dezember gerechnet, schrieb Analyst Stefan Bongardt in einer Studie vom Dienstag. Allerdings hätten Anleger im letzten Monat des Jahres etwa 19,4 Milliarden Dollar abgezogen. Das dürfte aber größtenteils an generellen Verkäufen von Anleihe-Positionen zum Jahresende durch Investoren gelegen haben. Der Januar 2015 dürfte eher zum Gradmesser werden.
Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Allianz ebenfalls trotz des hohen Mittelablusses aus dem Anleihefonds Pimco auf "Overweight" belassen. Der Abfluss von 19,4 Milliarden US-Dollar im Dezember 2014 sei eindeutig negativ zu bewerten, erklärte Analyst Michael Huttner. Allerdings sei die Meldung für ihn keine Neuigkeit gewesen und habe seine Erwartungen bestätigt. Er rechne weiterhin mit einer starken operativen Entwicklung im Nicht-Lebensversicherungsgeschäft.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Darum sollte die Aktie weiter steigen

Die Aktie der Allianz hat in den vergangenen Tagen unter den zunehmenden Spannungen zwischen Nordkorea und den USA gelitten. Allerdings hat die Allianz bereits gestern wieder ordentlich Boden gutgemacht und relative Stärke gezeigt. Für die zweite Jahreshälfte sind die Aussichten positiv. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz kann 15-Jahres-Hoch nicht halten

Der wiederaufkeimende Konflikt zwischen Nordkorea und den USA lässt die Börsen heute weltweit abrutschen. Dem negativen Gesamtmarkt kann sich auch die Aktie der Allianz nicht entziehen. Das erst gestern erreichte neue 15-Jahres-Hoch bei 187,43 Euro konnte nicht gehalten werden. Fundamental ist … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: 2017 ist das Jahr der Superlative!

Für die Allianz ist die Übernahme der britischen Liverpool Victoria Friendly Society nicht der erhoffte Milliardendeal. Zwar sucht der Konzern weiter nach geeigneten Zielen. Aber Allianz-CEO Oliver Bäte sagte bei Bekanntgabe der jüngsten Quartalszahlen auch: „Einfach nur Geld auf den Tisch legen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Das bringt der Einstieg bei LV=

Der ganz große Wurf ist der Einstieg beim britischen Versicherungsverein Liverpool Victoria Friendly Society (LV=) nicht. Allianz-CEO Oliver Bäte wird sich nach weiteren Übernahmezielen in der Sach- und Unfallversicherung umsehen. Strategisch macht die Beteiligung an der LV= jedoch Sinn. mehr