Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Deutsche-Bank-Aktie am Mittag: Verkaufssignal (noch) ohne Folgen

Aktienreport Deutsche Bank

Die Aktie der Deutschen Bank hatte am Montag mit dem Fall unter eine wichtige Unterstützung ein Verkaufssignal generiert. Doch die schlimmsten Befürchtungen, dass der DAX-Wert seinen Abwärtstrend noch einmal beschleunigen würde, haben sich bis dato nicht bewahrheitet. Dennoch sollten Anleger auf der Hut bleiben.

Leichte Kursgewinne

Die Deutsche Bank zählt am Dienstag einmal nicht zu den größten Verlierern im DAX. Besser noch: Kurz vor dem Mittagessen notiert die Aktie leicht über dem Xetra-Schluss vom Vortag. Dabei hatte die Bank am Montag die wichtige charttechnische Unterstützung bei 26 Euro gebrochen und damit ein neues Verkaufssignal generiert. Dass sich die Abwärtsbewegung der letzten sechs Monate am Dienstag nicht beschleunigt, ist durchaus positiv zu werten.

Deutsche Bank; Chart;

Doch es gibt jetzt keinen Grund, euphorisch zu sein. Nach wie vor bewegt sich die Aktie unterhalb der 26-Euro-Marke. Solange diese nicht zurückerobert wird, muss aus charttechnischer Sicht mit weiteren Kursverlusten gerechnet werden. Wie DER AKTIONÄR schon des Öfteren berichtet hat, wartet bei 22,11 Euro erst die nächste wichtige Auffanglinie.

Intakter Abwärtstrend

Die Deutsche Bank befindet sich seit Anfang des Jahres in einem intakten Abwärtstrend. Sollte die Marke von 26 Euro nachhaltig unterschritten werden, kann es richtig ungemütlich werden. Wer bei 26 Euro eingestiegen ist, sollte sich mit einem Stopp bei 20,50 Euro absichern.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr