Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Deutsche-Bank-Aktie taumelt - BNP-Rekordstrafe belastet

Deutsche Bank DB 20140121

Die Aktie der Deutschen Bank gibt auch zum Wochenauftakt ein Trauerspiel ab. Neben der Commerzbank zählt sie zu den Top-Verlierern im deutschen Leitindex. Die Kursschwäche dürfte auf die Nachricht aus Frankreich zurückzuführen, demnach sich die französische Großbank BNP Paribas und die US-Behörden auf eine Rekordstrafe geeinigt haben. Zudem gibt es ein charttechnisches Verkaufssignal.

8,9 Milliarden Dollar Strafe

Wie mehrere Nachrichtenagenturen berichten, hat BNP Paribas eine Rekordzahlung an die US-Behörden in Höhe von 8,9 Milliarden Dollar akzeptiert.  BNP Paribas wird beschuldigt, in den Jahren zwischen 2002 und 2009 gegen US-Wirtschaftssanktionen gegen Länder wie Iran, Kuba und Sudan verstoßen zu haben. Im Laufe des Tages sollen nun die Konditionen des Vergleichs mitgeteilt werden. Dazu werden getrennte Erklärungen des Justizministeriums in Washington und der Bankenaufsicht in New York erwartet. Die Leitung von BNP Paribas hatte die Angestellten bereits am Freitag darüber informiert, dass eine "harte Strafe" zu erwarten sei.

Die Nachricht belastet auch die Deutsche Bank. Anscheinend herrscht die Sorge, dass auch Deutschlands Kreditinstitut Nummer 1 in die Ermittlungen verstrickt sein könnte. Die Frankfurter haben zwar eine Reihe an Rechtsstreitigkeiten ausstehen, doch sind Verstöße gegen die besagten US-Sanktionen nicht bekannt.

Deutsche Bank; Chart;

Düstere Charttechnik

Ein Blick auf den Chart der DAX-Aktie verheißt auch nichts Gutes. Mit 25,50 Euro notiert das Papier mittlerweile schon etwa zwei Prozent unter der Unterstützung von 26,00 Euro. Das damit generierte Verkaufssignal könnte dazu führen, dass das Mehrjahrestief bei 22,11 Euro noch einmal getestet wird. Eine Bodenbildung sieht anders aus.

Mit Stopp absichern

DAs Kauflimit des AKTIONÄR bei 26,00 Euro hat in der Zwischenzeit gegriffen. Von einer Trendwende ist bis dato aber keine Spur. Wer investiert ist, sollte sich mit einem Stopp bei 20,50 Euro absichern.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Licht und Schatten

Bereits im Oktober 2015 hatte die Deutsche Bank den Verkauf ihrer mexikanischen Töchter an die dortige Investa Bank bekannt gegeben. Diese braucht allerdings eine Kapitalerhöhung, um den Zukauf stemmen zu können. Laut Handelsblatt wird gegen die Bank jetzt ermittelt. Auch für die Deutsche Bank … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Ist Achleitner wirklich der Richtige?

Bei der Deutschen Bank dürfte einer zweiten Amtszeit von Paul Achleitner als Aufsichtsratschef nichts mehr im Wege stehen. Der oberste Konzernkontolleur tritt aber ein schweres Erbe an, das teilweise auch auf seine eigenen Fehler zurückzuführen sein dürfte. Während die Mehrheit der Großaktionäre … mehr