STROEER + KGAA
- Maximilian Völkl

Ströer mit Zahlen: Rallye ohne Ende – Commerzbank mit gutem Timing

stroeer 20101019

Nachdem Ströer bereits am Donnerstag deutlich zugelegt hat, setzt sich die Rallye der SDAX-Aktie heute ungebremst fort. Inzwischen steht seit gestern ein Plus von fast 15 Prozent zu Buche. Der Konzern hat für das Geschäftsjahr 2013 starke Zahlen veröffentlicht. Dank der zunehmenden Digitalisierung entwickelte sich das operative Geschäft in allen Segmenten positiv.

Durch Akquisitionen hat sich der Konzern 2013 den Einstieg in die Online-Werbevermarktung erleichtert. Bereits jetzt zeigt sich die durch die Digitalisierung gestiegene Relevanz von Ströer bei Werbung treibenden Unternehmen und Agenturen.

Deutliches Wachstum

Der Konzernumsatz stieg im Vergleich zum Vorjahr um gut 13 Prozent auf 634,8 Millionen Euro. Bereinigt um die Zukäufe ergibt sich ein organisches Wachstum von 3,5 Prozent. Das EBITDA legte ebenfalls deutlich um über zehn Prozent auf 118 Millionen Euro zu. Die Gewinnmarge ging zwar um 0,5 Prozentpunkte auf 18,6 Prozent zurück. Dies begründet sich jedoch durch das neue Geschäftsmodell, da im Onlinegeschäft die Margen geringer sind. Besonders deutlich gestiegen ist im Geschäftsjahr 2013 das bereinigte Ergebnis. Es kletterte um 51,5 Prozent auf 36,3 Millionen Euro.

Weitere Digitalisierung

"2013 standen bei uns die Zeichen ganz klar auf Digitalisierung. Wir haben die Erweiterung unseres Geschäftsmodells um die Onlinevermarktung erfolgreich umgesetzt und bereits international in unseren Kernmärkten implementiert. Auch der Kapitalmarkt hat unsere Digital-Strategie nachvollzogen und entsprechend honoriert", erklärte Udo Müller, der Vorstandsvorsitzende von Ströer. "Auch in den kommenden Jahren wird die Digitalisierung in allen Bereichen des Unternehmens weiter an erster Stelle stehen."

Nach dem Kurssprung

DER AKTIONÄR ist für den SDAX-Konzern optimistisch gestimmt. Die Verlagerung des Geschäfts hin zu mehr Online-Werbung ist positiv zu werten. Die Commerzbank hat mit der Erhöhung des Kursziels am Vortag ein gutes Timing gehabt. Nach dem deutlichen Kurssprung seit gestern ist eine Korrektur aber überfällig. Vor einem Neueinstieg sollte dementsprechend ein Rücksetzer abgewartet werden. Ein Stopp unterhalb der 12-Euro-Marke sichert investierte Anleger ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Ströer: Im Visier der Leerverkäufer II

Die Fachleute von Euro am Sonntag gestehen dem Angreifer Muddy Waters Research wenige Chancen gegen die Ströer SE & Co. KGaA zu: „Der Angriff (…) könnte die Bilanz des aktivistischen Leerverkäufers (…) verschlechtern. Denn der Außenwerber reagierte umfassend auf die Attacke und wies sämtliche … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Ströer: Der Richter wartet auf den Kläger

Die Fachleute von Börse Easy stören sich an Muddy Waters Research beziehungsweise dem, was das US-Unternehmen mit der Ströer Media AG macht. Zunächst hat Muddy Waters Aktien des auf Außenwerbung spezialisierten deutschen Unternehmens leer verkauft, also auf sinkende Kurse gesetzt. Dann schrieb die … mehr