Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold 4.000 Dollar? Silber 120 Dollar? Zwei unglaubliche Charts

Gold und Silber konnten seit Jahresanfang bereits deutlich zulegen. Doch Charttechniker sprechen hier von einer Bärenmarktrallye. Noch ist der Abwärtstrend nicht gebrochen. Und das Gros der Analysten sieht noch immer eher Kurse von 1.000 Dollar denn von 1.500 Dollar. Doch der Schweizer Charttechniker Kevin Wides sieht gewaltiges Potenzial.

In einem Beitrag für die Seite Kingworldnews.com analysiert er Gold und Silber und sieht Kursziele, die aus heutiger Sicht schlicht und ergreifend unmöglich erscheinen. So könnte Gold Fahrt Richtung 4.000 Dollar aufnehmen. Und Silber könnte in dreistellige Kursregionen vorstoßen. Wides sieht hier ein Kursziel von rund 120 Dollar je Unze.

Schauen Sie sich die beiden Charts bei king world news an: Ist ein solches Szenario wirklich ausgeschlossen? Manch einer würde jetzt argumentieren, dass dies nur dann möglich wäre, wenn das Finanzsystem ins Wanken kommen würde. Als erste Anzeichen könnten die wankenden Währungen in einigen Schwellenländern angeführt werden. Dies könnte dazu führen, dass die Menschen in Edelmetalle flüchten, um die Kaufkraft zu erhalten - was wiederum die Währungen noch weiter unter Druck bringen könnte. Ganz ausgeschlossen ist das nicht. Aber es ist durchaus möglich, dass Gold und Silber auch ohne eine Währungskrise weiter steigt.

Vielleicht wird Gold nicht gleich bis 4.000 Dollar steigen - doch es ist durchaus vorstellbar, dass das Edelmetall in Richtung der alten Höchstkurse klettert. Zum einen könnte es zu einer Knappheit des Edelmetalls im Westen kommen. Der Abfluss aus den ETFs ist gestoppt - in den vergangenen Wochen verzeichneten die Fonds sogar wieder Zuflüsse. Also könnten ETFs durchaus im laufenden Jahr wieder als Käufer auftreten. Doch das Gold, das sie im vergangenen Jahr auf den Markt geworfen haben, wanderte nahezu komplett nach Asien. Der pMarkt für physisches Gold könnte damit im Westen tatsächlich eng werden. Und wohin würden Anleger flüchten, wenn Gold tatsächlich knapp wird? Vermutlich in Silber als Alternative.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Jetzt MÜSSEN die Bullen kontern

Für die Goldbullen sind die wichtigsten Tage des Jahres angebrochen: Es steht der zu Beginn des Jahres angebrochene Aufwärtstrend auf dem Spiel. Die wichtigste Unterstützung liegt zwischen 1.180 und 1.170 Dollar. Fällt der Goldpreis unter diese Unterstützung, trübt sich das Bild für den Goldpreis … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein blutiger Donnerstag

Die Trump-Euphorie währte nur kurz. Binnen weniger Stunden drehte der Goldpreis nach der Wahl Donalds Trump zum US-Präsidenten von über vier Prozent Plus ins Minus. Und die Goldminenaktien erlebten ihren schwärzesten Tag seit langen. „Der Sell-off nimmt seinen Lauf“, sagt Markus Bußler. Die … mehr