Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold 4.000 Dollar? Silber 120 Dollar? Zwei unglaubliche Charts

Gold und Silber konnten seit Jahresanfang bereits deutlich zulegen. Doch Charttechniker sprechen hier von einer Bärenmarktrallye. Noch ist der Abwärtstrend nicht gebrochen. Und das Gros der Analysten sieht noch immer eher Kurse von 1.000 Dollar denn von 1.500 Dollar. Doch der Schweizer Charttechniker Kevin Wides sieht gewaltiges Potenzial.

In einem Beitrag für die Seite Kingworldnews.com analysiert er Gold und Silber und sieht Kursziele, die aus heutiger Sicht schlicht und ergreifend unmöglich erscheinen. So könnte Gold Fahrt Richtung 4.000 Dollar aufnehmen. Und Silber könnte in dreistellige Kursregionen vorstoßen. Wides sieht hier ein Kursziel von rund 120 Dollar je Unze.

Schauen Sie sich die beiden Charts bei king world news an: Ist ein solches Szenario wirklich ausgeschlossen? Manch einer würde jetzt argumentieren, dass dies nur dann möglich wäre, wenn das Finanzsystem ins Wanken kommen würde. Als erste Anzeichen könnten die wankenden Währungen in einigen Schwellenländern angeführt werden. Dies könnte dazu führen, dass die Menschen in Edelmetalle flüchten, um die Kaufkraft zu erhalten - was wiederum die Währungen noch weiter unter Druck bringen könnte. Ganz ausgeschlossen ist das nicht. Aber es ist durchaus möglich, dass Gold und Silber auch ohne eine Währungskrise weiter steigt.

Vielleicht wird Gold nicht gleich bis 4.000 Dollar steigen - doch es ist durchaus vorstellbar, dass das Edelmetall in Richtung der alten Höchstkurse klettert. Zum einen könnte es zu einer Knappheit des Edelmetalls im Westen kommen. Der Abfluss aus den ETFs ist gestoppt - in den vergangenen Wochen verzeichneten die Fonds sogar wieder Zuflüsse. Also könnten ETFs durchaus im laufenden Jahr wieder als Käufer auftreten. Doch das Gold, das sie im vergangenen Jahr auf den Markt geworfen haben, wanderte nahezu komplett nach Asien. Der pMarkt für physisches Gold könnte damit im Westen tatsächlich eng werden. Und wohin würden Anleger flüchten, wenn Gold tatsächlich knapp wird? Vermutlich in Silber als Alternative.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 1.200 Dollar – und nichts geht mehr?

Der Goldpreis pendelt weiter lustlos und richtungslos um die Marke von 1.200 Dollar. Auf der Oberseite stellt nach wie vor die Marke von 1.220 Dollar einen wichtigen Widerstand dar, nach unten richten sich die Augen auf die Unterstützung bei 1.190 Dollar. Mittlerweile sind es bereits drei Wochen, … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler. Dieses Bild geht um die Welt

Der Goldpreis arbeitet an einem Boden. Und das ist jede Menge harte Arbeit. Der gestrige Tag versetzte den Bullen erneut einen Dämpfer. Sah es doch zunächst danach aus, als ob Gold Richtung 1.220 Dollar laufen kann, beendet einmal mehr Donald Trump mit seinen Aussagen zu China den Aufwärtstrend. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die Bären starten die nächste Attacke

Sah es bis zur Mittagszeit so aus, als ob Bullen und Bären beim Goldpreis eine Art Waffenstillstand im Bereich von 1.200 Dollar geschlossen hätten, so kam mit Eröffnung der Comex erneut Verkaufsdruck auf. Der etwas stärkere Dollar und die übergeordnet bearishe Marktstimmung drücken auf den … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Silber bald geschenkt?

Der Goldpreis ist kein Augenschmaus. Am Dienstag gab es eine erneute Shortattacke, die Gold bis in den Bereich rund um 1.190 Dollar gedrückt hat. Dort konnten aber die Bullen zumindest einen kleinen Punktgewinn erzielen, indem sie diese Marke verteidigt haben. Noch schlimmer sieht der Silberchart … mehr