Netflix
- Nikolas Kessler - Redakteur

Überraschende Kooperation: Netflix & Sky machen gemeinsame Sache

Netflix und Sky haben in dieser Woche überraschend eine Vertriebspartnerschaft verkündet. Wie der britische Pay-TV-Sender mitteilte, sollen Sky-Abonnenten bald Zugriff auf das gesamte Streaming-Angebot von Netflix erhalten.

Sky-Kunden sollen künftig über die hierzulande noch nicht gestartete Q-Plattform auf Serien und Filme von Netflix zugreifen können, ohne dafür ein separates Netflix-Abo zu benötigen. Der Start sei im Laufe des Jahres zunächst in Großbritannien und Irland geplant. Später folgen dann Deutschland, Österreich und Italien. Das Angebot der bisher konkurrierenden Anbieter soll sowohl für existierende, als auch für neue Kunden gelten. Preis und Starttermin für das gemeinsame Angebot wurden zunächst nicht genannt.

Die genauen Bedingungen dürften aber entscheidend sein. Vor allem jüngeren Kunden ist das Angebot von Sky häufig zu teuer und zu unflexibel. Sollte sich daran nichts ändern, wird diese Zielgruppe wohl auch künftig lieber direkt zu Netflix gehen, anstatt Sky-Kunde zu werden. Netflix selbst setzt dagegen bewusst darauf, die Reichweite über Vertriebspartnerschaften mit Fernsehanbietern und Internetdienstleistern auf der ganzen Welt auszubauen.

Branche im Umbruch

Die Lösung dürfte aber nur temporär sein, denn im Zuge der Übernahmewelle und dem erwarteten Start eines Streaming-Dienstes von Walt Disney werden die Karten in der Entertainment-Branche mittelfristig neu gemischt. Um Sky ist dabei inzwischen ein Bieterwettstreit entbrannt.

Der US-Medienkonzern 21st Century Fox versucht im zweiten Anlauf, den Pay-TV-Sender zu übernehmen – scheitert bisher aber am Widerstand der britischen Aufsichtsbehörden. Im Zuge der geplanten Teil-Übernahme von 21st Century Fox durch Disney würde Sky anschließend an Walt Disney weitergereicht. In dieser Woche hat der US-Kabelnetzbetreiber Comcast allerdings ein höheres Gegenangebot für Sky vorgelegt. Experte Jim Cramer rechnet nun damit, dass letztlich ein Bieterkampf zwischen Comcast und Disney bevorsteht.

In der Zwischenzeit profitiert Netflix als amtierender Streaming-Champion von seiner mutigen Strategie und dem First-Mover-Vorteil. Allein in diesem Quartal rechnet das Unternehmen weltweit mit einem Plus von 6,35 Millionen Neu-Kunden auf rund 124 Millionen Abonnenten.

Aufwärtstrend intakt

Zwar konnte sich die Aktie von Netflix dem allgemeinen Abwärtstrend an den Aktienmärkten vor dem Wochenende nicht entziehen, seit Jahresbeginn steht aber immer noch ein Plus von über 50 Prozent an der Kurstafel – Bestmarke im S&P 500. Auch der bullenstarke Aufwärtstrend ist nach wie vor intakt und das Allzeithoch in Schlagdistanz. Anleger sollten daher kein Stück aus der Hand geben.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jonas Lerch | 0 Kommentare

FANG-Aktien: Im Todeskreuz gefangen – und jetzt?

Der Zollstreit zwischen USA und China belastet seit Wochen die Märkte weltweit. Der S&P 500 krachte in dieser Woche um 3,5 Prozent nach unten. Die FANG-Aktien traf es besonders hart. Jetzt droht weiteres Ungemach, denn viele der Einzelwerte im S&P 500 haben zuletzt ein unheilvolles Chartsignal … mehr
| Martin Weiß | 0 Kommentare

Netflix: Kostenexplosion um 230 Prozent

Der US-Streaming-Riese hat ein Problem: Um für die Abonnenten attraktiv zu bleiben, muss er enorme Summen in die Produktion aufwendiger Inhalte investieren - oder Content einkaufen. Dass der Lizenzerwerb dabei keineswegs kostengünstiger als die Eigenproduktion sein muss, hat Netflix jetzt … mehr