Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Bank attackiert Blackrock: Kampf im Multi-Milliardenmarkt

Nessluop / Shutterstock.com

Der Markt für Exchange-Traded-Funds (ETFs) ist hart umkämpft. Platzhirsch Blackrock aus den USA kommt bei börsengehandelten Anleihefonds auf einen Marktanteil von stattlichen 67 Prozent. Laut Börsenzeitung blasen die Konkurrenten jetzt zum Angriff: Die Nummer zwei in Europa, die Deutsche Asset Management (DAM), will dem Marktführer Anteile abjagen.

Dabei ist der Vorsprung von Blackrock riesig. Bei einem Gesamtmarktvolumen von 153 Milliarden Dollar hat die Tochterfirma der Deutschen Bank, die Deutsche Asset Management, nur einen Marktanteil von sieben Prozent. Blackrock bietet einfach zu viele Produkte an. Anleger können in europäische Anleihefonds investieren, welche Netto-Aktiva von 93 Milliarden Euro aufweisen; bei der DAM sind es lediglich neun Milliarden Euro. Deborah Fuhr, Managing Partner beim Marktforscher ETFGL bringt das Problem auf den Punkt: „Es gibt einen riesigen Erstanbieter-Vorteil“.

Die DAM versucht ihren Marktanteil bei ETFs durch die Umstellung von synthetischen auf physische Produkte zu erhöhen. Anstatt verschiedener Derivate, halten physisch anlegende ETFs tatsächlich die Bestandteile der Indizes im Portfolio. In den vergangenen Jahren griffen Investoren vermehrt zur physischen Variante, weshalb auch Blackrock immer mehr seiner Fonds mit realen Wertpapieren unterlegt.

Im Zeichen von Macron

Bei der Deutschen Asset Management gibt es noch einiges zu tun, wenn die Tochterfirma der Deutschen Bank tatsächlich im September an die Börse kommen soll. Zumindest konnte im ersten Quartal des laufenden Jahres der Abfluss von Mitteln gestoppt werden.

An der Börse sollten heute Finanztitel hoch im Kurs stehen, nachdem der als europafreundlich geltende Emmanuel Macron die Präsidentschaftswahl in Frankreich für sich entschied. Die Notierung der Deutschen Bank sollte davon Rückenwind erhalten. Nach dem positiven Jahresauftakt sieht DER AKTIONÄR weiteres Potenzial für die Aktie. Das Kursziel liegt bei 25 Euro. Wer investieren möchte, setzt einen Stopp bei 13,50 Euro

 


 

Kasse statt Masse

Autor: Dellinger, Elisabeth / Fisher, Ken
ISBN: 9783864703188
Seiten: 352
Erscheinungsdatum: 22.07.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Ken Fisher ist unter Investoren und Börsianern eine Legende. Als Anleger ist er ein sogenannter Contrarian. Das heißt, er denkt und handelt anders, als es die Masse der Anleger tut. Sind alle skeptisch, steigt er ein. Sind alle euphorisch, wird er vorsichtig.
In diesem Buch zeigt Ken Fisher, warum man als Contrarian an der Börse mehr Erfolg haben kann und meistens auch wird, als es normalen Anlegern vergönnt ist. Und er erklärt Ansätze und Strategien, mit denen jeder Leser selbst zum Contrarian werden und an der Börse Geld verdienen kann.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Droht 2017 wieder ein Verlust?

Das Jahr 2016 haben Aktionäre der Deutschen Bank in böser Erinnerung. Damals schockte CEO John Cryan die Anteilseigener mit einem Verlust von 1,4 Milliarden Euro. Im laufenden Jahr wollte der Konzern wieder in die Gewinnzone zurückkehren. Doch ausgerechnet die lange erwartete US-Steuerreform könnte … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Outperformance gegenüber DAX

Aktionäre der Deutschen Bank konnten sich zuletzt freuen: In den vergangenen Monaten lief das Papier deutlich besser als der Gesamtindex DAX. Auf Sicht von zwölf Wochen hat der Titel annähernd 20 Prozent gewonnen, während der DAX nur um 6,4 Prozent zulegte. Wie geht es jetzt weiter? mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Jetzt kommt Roboter Robin

Traditionelle Banken kommen immer mehr unter Druck von Seiten dynamischer Fintechs. Vor allem im Bereich der digitalen Vermögensverwaltung sind die jungen Wilden den Finanzinstituten oftmals einen Schritt voraus. Die Deutsche Bank startet jetzt ein eigenes Angebot. mehr