Bank of America
- Fabian Strebin - Redakteur

Bank of America: 60-Prozent-Aktie startet stark ins neue Jahr

bank of america 20090102 boa

Die Bank of America hat heute Mittag die Zahlen zum abgelaufenen Quartal vorgelegt, nachdem bereits vergangene Woche die Bilanzsaison bei US-Banken eingeläutet wurde. Auch in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres übertraf der Konzern die Erwartungen der Analysten: Die Bank of America erzielte einen Gewinn je Aktie von 0,41 Dollar. Analysten hatten im Durchschnitt nur mit 0,35 Dollar gerechnet.

Steigende Zinsen und Handelsgeschäft als Treiber

Zulegen konnte die Bank zudem beim Erlös. Dieser stieg um sieben Prozent auf 22,2 Milliarden Dollar. Die Gewinntreiber sind klar zu erkennen: Das Nettozinseinkommen stieg um fünf Prozent auf 11,1 Milliarden Dollar, da der Konzern wie kein anderer in der Branche von den Leitzinserhöhungen der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) profitiert. Die Kreditvergabe stieg um 18 Milliarden Dollar, obwohl Darlehen für Verbraucher bei steigenden Zinsen teurer werden.

Wie bereits im letzten Quartal 2016 stieg auch der Umsatz aus dem Handelsgeschäft mit Aktien und Anleihen kräftig. Insgesamt verbuchte die Bank of America hier ein Plus von 23 Prozent auf 3,9 Milliarden Dollar. Dabei handelte die Bank sieben Prozent mehr Aktien und 29 Prozent mehr Anleihen als in den ersten drei Monaten 2016.

In die Kursschwäche kaufen

Die jüngsten Zahlen zeigen klar die positive Gewinnentwicklung bei der Bank of America. Die Fed hat für das Jahr 2017 noch zwei weitere Zinserhöhungen in Aussicht gestellt. Hiervon sollte die Notierung weiter Rückenwind erhalten. Die widersprüchlichen Aussagen von US-Präsident Donald Trump zu etlichen Themen und die Wahlen in Europa sollten weiterhin für ein hohes Handelsvolumen und somit steigende Umsätze sorgen.

Mit einem KGV von 13 ist die Aktie moderat bepreist, zumal die Bewertung im nächsten Jahr auf 11 sinken soll. Anleger nutzen die Schwächephase der vergangenen Wochen und greifen jetzt zu. Der nächste Widerstand liegt bei 23,61 Dollar. Eine Unterstützung befindet sich im Bereich von 22 Dollar. DER AKTIONÄR sieht einen „fairen Wert“ für die Aktie von 40 Euro. Anleger sollten bei 18 Euro einen Stopp setzen.

 


 

Buffett, Newton, Darwin

Autor: Hagstrom, Robert G.
ISBN: 9783864701818
Seiten: 272
Erscheinungsdatum: 17.03.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Hagstrom erklärt, warum es für Investoren wichtig ist, Entdeckungen aus anderen Bereichen wie das Newton’sche Gleichgewicht oder die Darwin’sche Evolution zu berücksichtigen. Lässt man die Grundsätze der Physik, Biologie, Soziologie, Psychologie, Philosophie, Literaturwissenschaft und Mathematik in die eigenen Investment-Entscheidungen einfließen, stellen sich nämlich positive Ergebnisse ein. Hagstroms These: Nur wer den engen Rahmen der Investment-Welt verlässt, wird zu einem wirklich erfolgreichen Investor.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: