Allianz
- Fabian Strebin - Redakteur

Allianz: THE Sky is the limit!

Im Geschäftsbericht zum vergangenen Jahr wagt die Allianz einen Ausblick: Während die Branche als Ganzes 2017 um vier bis fünf Prozent bei den Beitragseinnahmen zulegen soll, rechnet die Allianz selbst nur mit einer Stagnation beim Umsatz. Allerdings gingen die Erlöse 2016 noch zurück.

Langfristig ist Allianz-CEO Oliver Bäte dagegen sehr zuversichtlich gestimmt: Knapp ein Prozent der Weltbevölkerung sei erst Kunde bei der Allianz, so Bäte in einem Aktionärsbrief. „Das heißt, es sind grundsätzlich keine Wachstumsgrenzen vorhanden - wir müssen die Chancen nur sorgfältig und nachhaltig erschließen.“

Pimco muss liefern

Trotz der prognostizierten Umsatzstagnation für den Gesamtkonzern soll die Schaden- und Unfallsparte im laufenden Jahr die Beiträge um zwei Prozent steigern, nachdem die Erlöse 2016 hier auf der Stelle traten. Positiv sollte sich die Übernahme des Firmenkundengeschäftes von Aegon auswirken, das 2016 zugekauft wurde.

Liefern soll 2017 auch die Asset-Management-Sparte mit den Allianz-Töchtern Pimco und Global Investors. Das Flaggschiff Pimco schaffte 2016 den Turnaround und konnte Ende des Jahres das zweite Quartal in Folge Kapitalzuflüsse aufweisen. Zuvor zogen Investoren jahrelang ihre Gelder ab. Pimco hat zuletzt die Verwaltungsprovisionen und die Ausgabeaufschläge für die Fondsprodukte erhöht und will so 2017 mehr einnehmen.

Aussichtsreich

Auch wenn die Allianz 2017 beim Umsatz nicht vorankommen sollte: CEO Bäte hat recht damit, dass mittelfristig die Wachstumschancen für den Versicherer noch lange nicht ausgeschöpft sind. Rückenwind für den Aktienkurs sollte auch von dem im Februar beschlossenen Aktienrückkauf-Programm kommen. Mit einem KGV von 11 ist die Aktie ein Kauf, zumal die Dividendenrendite bei 4,3 Prozent liegt. Anleger können bei der Aktie noch zugreifen, der Stopp sollte bei 147,50 Euro platziert werden. DER AKTIONÄR sieht einen fairen Wert von 200,00 Euro.

 


 

Kasse statt Masse

Autor: Dellinger, Elisabeth / Fisher, Ken
ISBN: 9783864703188
Seiten: 352
Erscheinungsdatum: 22.07.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Ken Fisher ist unter Investoren und Börsianern eine Legende. Als Anleger ist er ein sogenannter Contrarian. Das heißt, er denkt und handelt anders, als es die Masse der Anleger tut. Sind alle skeptisch, steigt er ein. Sind alle euphorisch, wird er vorsichtig.
In diesem Buch zeigt Ken Fisher, warum man als Contrarian an der Börse mehr Erfolg haben kann und meistens auch wird, als es normalen Anlegern vergönnt ist. Und er erklärt Ansätze und Strategien, mit denen jeder Leser selbst zum Contrarian werden und an der Börse Geld verdienen kann.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Allianz: Spannend!

Die Allianz-Aktie steigt heute gegen den allgemeinen Trend. Sollte sich der Aufschwung in den nächsten Tagen fortsetzen, dürfte eine Reihe von Charttechnik orientierten Anlegern auf den Zug aufspringen. Denn der Versicherer steht vor einem Kaufsignal. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: 2019 soll Gewinn steigen

Die Allianz hat im ersten Halbjahr einen operativen Gewinn von 5,80 Milliarden Euro erzielt. Im Interview mit der Börsen-Zeitung rechnet Finanzvorstand Giulio Terzariol damit, dass das dritte Quartal „konsistent mit dem Vorquartal“ sein wird. Für das Gesamtjahr wird ein Ergebnis von 11,1 Milliarden … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Ärger in Down Under

Die Allianz ist gemeinhin für ihr konservatives Geschäftsmodell bekannt. Doch in Australien hat der Konzern sich zuletzt offenbar nicht daran gehalten. Der Versicherer hat Ärger wegen der angeblichen Täuschung von Kunden. mehr