Aareal Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Aareal Bank: Starke Kapitaldecke weckt Fantasien

Aareal Bank 20090327

18 Prozent Kursgewinn: Das ist die Bilanz der Anleger, die der Empfehlung des AKTIONÄR vom vergangenen September gefolgt sind. Doch zuletzt fehlte wegen des verhaltenen Ausblicks für das laufende Jahr bei der Aareal Bank der Schwung. Doch der Vorstand fiel schon immer durch konservative Schätzungen auf. Zudem übersehen die Investoren noch einen anderen Punkt übersehen.

Sonderdividende winkt

Mit einer harten Kernkapitalquote von 15,7 Prozent zum Jahresende 2016 hat die Bank nicht nur die Erwartungen der Analysten deutlich übertroffen. Der Spezialfinanzierer ist damit sehr gut kapitalisiert. Die Vorgabe der Europäischen Zentralbank für die harte Kernkapitalquote liegt nur bei 7,53 Prozent. Auch wenn durch die neuen Eigenkapitalvorschriften, Basel IV, die Anforderungen der Aufsicht steigen dürften: Die Aareal Bank ist mehr als gerüstet dafür und hat sogar überschüssiges Kapital.

Was läge da näher, als das Geld an die Aktionäre zurückzugeben? Schon jetzt zahlt die Aareal Bank eine Dividende von 2,00 Euro je Aktie, was beim aktuellen Kurs eine Rendite von 4,6 Prozent ergibt. Allerdings schüttete die Aareal Bank für 2015 nur 50 Prozent des Gewinns an die Eigenkapitalgeber aus, was der Unternehmenspolitik entspricht. Für 2017 und 2018 ist allerdings eine Sonderdividende in Aussicht gestellt worden, die 20 bis 30 Prozent des Gewinns umfassen soll. Wird ein Teil des überschüssigen Kapitals zusätzlich an die Aktionäre zurückgegeben, kann die Ausschüttungsquote schnell über 100 Prozent steigen.

Solides Investment

Der Kurs der Aareal Bank wurde nach Veröffentlichung der Zahlen für das vergangene Jahr abgestraft. Zu Unrecht, wie DER AKTIONÄR meint. Die geplante Sonderdividende und eine Ausschüttung des überschüssigen Kapitals sorgen für Fantasie bei der Dividende. Schon jetzt beträgt die Rendite 4,6 Prozent. Das KGV von 11 entspricht dagegen genau dem Branchendurchschnitt. Anleger sollten sich die Aktie jetzt ins Depot legen und die Dividende einstreichen. DER AKTIONÄR sieht ein Ziel von 45,00 Euro. Der Stopp sollte bei 31,00 Euro gesetzt werden.

 


 

Die großen Ökonomen

Autor: Thornton, Phil
ISBN: 9783864702822
Seiten: 272
Erscheinungsdatum: 05.08.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: Artikel verfügbar
auch als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Volkswirtschafts-Crashkurs für jedermann

Von Marx bis von Hayek, von Sozialismus bis Liberalismus – eine Auswahl der wichtigsten ökonomischen Köpfe und Theorien, kurz und prägnant vorgestellt. Wer schon immer wissen wollte, worin sich Keynes und Friedman unterscheiden, ob Marx und von Hayek sich verstanden hätten und was es eigentlich mit dem Monetarismus auf sich hat, für den hat Phil Thornton dieses Buch geschrieben. Er porträtiert zehn der wichtigsten und einflussreichsten ökonomischen Vordenker, präsentiert ihre zentralen Ideen und Thesen und beurteilt die Relevanz der jeweiligen Theorie für die heutige Zeit. Eine kurze Lektüreliste sowie die wichtigsten Punkte komprimiert in »Merksätzen« runden dieses kompakte Nachschlagewerk ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Aareal Bank: Das wäre der Knaller

Der Kurs der Aareal Bank änderte sich den Großteil des Jahres 2017 kaum. Nun plant das auf Immobilienfinanzierung spezialisierte Institut jedoch den Einstieg in aussichtsreiche Märkte. Das könnte dem Kurs endlich wieder Rückenwind verleihen. Ohnehin steht die Notierung vor einer wichtigen … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Aareal Bank: Übernahme oder Sonderdividende

Die Aktie der Aareal Bank hat ihren Aktionären im laufenden Jahr nicht viel Freude gemacht: Seit Januar verlor sie 2,6 Prozent. Der MDAX, in welchem der Titel notiert, brachte es hingegen auf annähernd zwölf Prozent Gewinn. Doch die Fantasie für höhere Kurse ist ungebrochen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Aareal Bank: Dividendenperle fürs Depot

Aktionäre der Aareal Bank brauchten im laufenden Jahr starke Nerven. Der Kurs pendelte zwischen dem Hoch von Ende Januar bei 38,95 Euro bis zum Tief bei 33,35 Euro im Juni mehrmals hin und her. Auch die jüngsten Quartalszahlen sorgen für keine neuen Impulse. Zudem lastet die negative Entwicklung … mehr