Gold
- Tamara Bauer - Redakteurin

Das muss passieren, damit der Goldpreis steigt

Es war einer der Termine der Woche: die Veröffentlichung des Protokolls der jüngsten FED-Sitzung. Marktteilnehmer und Goldanleger hörten genau hin. Während es für den Aktienmarkt nach unten ging, konnte sich die Edelmetalle etwas nach oben absetzen.

Das am Vorabend veröffentlichte Protokoll der jüngsten US-Notenbanksitzung hat nur wenig Neues hervorgebracht. Im September waren sich die FED-Mitglieder so uneinig wie selten: Drei Ratsmitglieder stimmten für eine sofortige Zinserhöhung und drei, die eine Anhebung in diesem Jahr als nicht notwendig erachten. FED-Chefin Janet Yellen sagte zwar, die Argumente für eine Zinserhöhung seien stärker geworden, allerdings wolle sie vorerst abwarten, bis sich die Anzeichen, dass sich die Wirtschaft in Richtung der Zielvorgaben entwickle, verfestigten. Die klare Bereitschaft der Fed zu einer strafferen Geldpolitik hat sich also verdeutlicht, allerdings gibt es nach wie vor keinen festgelegten Zeitplan.

Während die Aktienmärkte nach dieser Meldung den Weg nach unten antraten, machte Gold etwas Boden gut, obwohl die FED-Minutes für den Goldpreis nicht gerade bullish gewertet werden konnten. Der Preis für eine Feinunze erholte sich um 0,3 Prozent auf rund 1.260 Dollar. Am Goldmarkt seien die Aussichten auf steigende US-Zinsen schon eingepreist, heißt es dazu. Auch Silber machte einen Satz nach oben und verteuerte sich um 0,8 Prozent auf 17,62 Dollar.

Entwarnung? Noch nicht!

Eine Entwarnung ist das allerdings noch nicht. Der Markt zeigt sich zwar überverkauft und es scheint, als ob der Gold- und Silberpreis langsam einen Boden ausbilden. Allerdings ist nicht ausgeschlossen, dass die Edelmetalle bis zum Jahresende noch einmal tiefere Tiefs sehen.

Was würde die Kurse wieder steigen lassen? Sollte die FED im Dezember doch keinen weiteren Zinsschritt wagen, werden auch die Edelmetalle kurzfristig wieder anspringen. Aus charttechnischer Sicht müsste Gold die 200-Tage-Linie, die bei 1.260 Dollar verläuft, und die psychologische Marke von 1.300 Dollar nachhaltig überwinden. Eine neue Rallye würde erst bei Überschreiten des Jahreshochs bei 1.366 Dollar eingeläutet werden. Silber müsste die psychologisch wichtige Marke bei 20 Dollar übersteigen. Bis dahin können die niedrigen Kurse genutzt werden, um physische Bestände nachzukaufen. 


 

Gold - Player, Märkte, Chancen

Autor: Bussler, Markus
ISBN: 9783864703980
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 14.09.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Das Edelmetall zieht die Menschen seit Jahrhunderten in seinen Bann. Papiergeldwährungen sind gekommen und gegangen. Doch Gold hat den Wohlstand seiner Besitzer gesichert – und dieser Aspekt ist in Zeiten der ultra­lockeren Geldpolitik der Notenbanken aktueller denn je. In »Gold – Player, Märkte, Chancen« entführt Markus Bußler die Leser in die faszinierende Welt des Goldes. Egal ob Münzen, Barren oder Goldminen-Aktien – hier erfährt der Leser, welche Fallstricke es zu ­meistern gilt und wie man sein Geld im wahrsten Sinne des Wortes am besten und sichersten zu Gold macht.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Gold: Ein Ausrufezeichen!

Es ist schwer zu sagen, wieviele Hände man bräuchte, um die Experten abzuzählen, die sich sicher waren: Hebt die Fed die Zinsen an, dann crasht Gold. Aber das Gegenteil ist geschehen. Der Goldpreis hat nach dem Zinsentscheid deutlich angezogen und sendet ein Lebenszeichen. Die Konsolidierung der … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Rock 'n' Roll in der 2. Reihe

Der Goldpreis scheint sich im Bereich von 1.200 Dollar stabilisieren zu wollen. Doch derzeit wartet alles auf die Fed-Sitzung am kommenden Mittwoch. Die Fed wird die Zinsen voraussichtlich anheben. Das könnte zwar noch kurzfristig für Druck sorgen. Dennoch: Der Großteil sollte längst eingepreist … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 1.000 Dollar bis Sommer?

Der Goldpreis hat in den vergangenen Wochen deutlich Federn lassen müssen. Ein stärkerer Dollar, die anstehende Zinsanhebung in den USA und die Charttechnik belasten das Edelmetall. Und schon werden die Stimmen lauter, die Gold unter 1.000 Dollar fallen sehen. Und das womöglich schon in diesem … mehr