ProSiebenSat.1
- Nikolas Kessler - Volontär

Chart-Check ProSiebenSat.1: Diese Hürden gilt es zu überwinden

Nach dem Rücksetzer zu Wochenbeginn knüpft die Aktie von ProSiebenSat.1 am Donnerstag an ihre jüngste Erholung an. Auf dem Weg zu alten Hochs gilt es aber einige Widerstände zu überwinden.

Aus charttechnischer Sicht rückt nun zunächst die kurzfristige Abwärtstrendlinie im Bereich von 38,65 Euro in den Fokus. Anschließend gilt es, das Gap zwischen 39,30 und 42,40 Euro zu schließen, das der Kurs Ende Juni aufgerissen hatte. Der Sprung über die 90-Tage-Linie, die gegenwärtig bei 40,32 Euro verläuft, dürfte dabei für Impulse sorgen.

Der mittelfristige Abwärtstrend, in dem sich die Aktie seit ihrem Allzeithoch bei 50,95 Euro im November 2015 befindet, verläuft aktuell im Bereich von 44 Euro. Auf dem Weg dorthin würde der Sprung über die 200-Tage-Linie bei 43 Euro für Unterstützung sorgen. Nach unten sichert zunächst die Unterstützung knapp unterhalb der 36-Euro-Marke etwaige Rücksetzer ab.

Finanzziele sollen steigen

Trotz der unverändert guten operativen und fundamentalen Performance notiert die ProSieben-Aktie seit Jahresbeginn rund 18 Prozent im Minus. Nach den jüngsten Zukäufen, mit denen der Medienkonzern die wichtige Digitalsparte stärken will, sorgen sich einige Anleger und Analysten offenbar um die Profitabilität des Unternehmens.

Aktie halten

ProSiebenSat.1 selbst hatte Anfang September hingegen eine Anhebung der mittelfristigen Finanzziele in Aussicht gestellt – die Bekanntgabe könnte im Rahmen des Capital Markets Day am 13. Oktober erfolgen. Bis dahin sollten sich investierte Anleger in Geduld üben und die Aktie halten. Der Stoppkurs des AKTIONÄR liegt bei 35 Euro.


 

Sinn und Unsinn an der Börse

Autor: Schwager, Jack D.
ISBN: 9783864701801
Seiten: 432
Erscheinungsdatum: 17. Februar 2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Expertenratschlägen kann man guten Gewissens vertrauen? Um die geheimnisvollen Hedgefonds sollte Otto Normalanleger lieber einen großen Bogen machen? Volatilität frisst Renditen auf? Lauter beliebte Börsen-„Wahrheiten“ – die sich als falsch oder zumindest zweifelhaft erweisen, wenn man genauer hinsieht. Jack Schwager geht in die Tiefe und deckt Fehleinschätzungen, Irrtümer und Missverständnisse auf. Nach der Lektüre wissen die Leser, wie die Märkte wirklich funktionieren und welche Lehren Kleinanleger wie Finanzprofis daraus ziehen sollten.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: