E.on
- Michael Schröder - Redakteur

E.on: Aufspaltung kommt - Aktie vor Kaufsignal!

Der Aufspaltung des Energiekonzerns E.on steht nichts mehr im Wege. „Wir gehen jetzt davon aus, dass wir die Börsennotierung der Uniper SE im September realisieren können“, erklärte E.on-Chef Johannes Teyssen. Die DAX-Aktie arbeitet derweil weiter am charttechnischen Kaufsignal.

Es seien keine Klagen gegen den Beschluss der Hauptversammlung eingegangen, die klassischen Großkraftwerke und den Energiehandel in das neue Unternehmen Uniper auszugliedern, teilte E.on heute Vormittag in Essen mit. Damit könne Uniper wie geplant im September an die Börse gehen. Der genaue Termin für den ersten Handelstag ist noch offen. Das hängt nun vor allem von dem Prozedere bei der Finanzaufsicht ab.

Zur Erinnerung: Die E.on-Aktionäre hatten im Juni mit einer Mehrheit von 99,7 Prozent der radikalen Neuausrichtung zugestimmt. Vorgesehen ist, dass im ersten Schritt gut 53 Prozent der Uniper-Aktien über die Börse an die E.on-Anteilseigner gegeben werden. Mittelfristig will E.on dann die übrigen Anteile verkaufen. Ende 2014 hatte Eon seine Aufspaltungspläne vorgestellt und seitdem an den Details gearbeitet. Der Hauptkonzern konzentriert sich künftig auf Ökostrom, Netze und Energievertrieb.

Der Newsflow bei E.on bleibt insgesamt positiv. Die DAX-Aktie arbeitet weiter am charttechnischen Kaufsignal. Gelingt der nachhaltige Sprung über den Widerstand um 9,50 Euro, wäre der Weg für steigende Kurse geebnet. DER AKTIONÄR spekuliert im Real-Depot mit einem Turbo-Zertifikat auf dieses Szenario.

Das Real-Depot versucht durch kurz- und mittelfristige Investitionen in aussichtsreiche Aktien zum Erfolg zu kommen. Dabei stehen Trading-Chancen aus charttechnischer Sicht, aufgrund von positivem Newsflow oder anderen Sondersituationen im Fokus. Für zusätzliches Potenzial sorgt der Handel mit Hebelprodukten. Deshalb richtet sich das Depot vor allem an spekulativ orientierte Anleger. Interessiert? Dann holen Sie sich ein Probe-Abo und testen Sie für drei Monate das Real-Depot.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das klingt spannend

Nach den Rekordverlusten 2016 waren die Bilanzen der deutschen Versorger deutlich angeschlagen. Dank der Abspaltungen von Uniper und Innogy und einer starken operativen Entwicklung hat sich die Situation für E.on und RWE inzwischen aber deutlich verbessert. Auch Investitionen scheinen wieder … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on vs RWE: Das ist der Favorit

Die zwei großen deutschen Versorger E.on und RWE haben beim Innogy-Deal zwar gemeinsame Sache gemacht. Noch stehen beide Konzerne aber im Wettbewerb miteinander, vor allem an der Börse wollen sich viele Anleger lediglich eine Versorger-Aktie ins Depot legen. Die Entscheidung ist nicht einfach. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das schreit nach Ausbruch

Seit den Zahlen Anfang August gab es kaum neue Meldungen rund um E.on. Nach der Konsolidierung hat sich inzwischen aber zumindest das Chartbild beim Versorger wieder deutlich aufgehellt. Ein Kaufsignal steht unmittelbar bevor, zweistellige Kurse könnten bald wieder möglich sein. mehr