Gold
- DER AKTIONÄR

Neuer Gold-Index – jetzt einsteigen!

Das Jahr 2016 ist gerade einmal zur Hälfte vorbei. Doch an der Börse ist jetzt schon klar: Es gibt einen ganz großen Gewinner. Gold. Das Edelmetall stellt derzeit alles in den Schatten. Der Goldpreis konnte seit Jahresanfang über 25 Prozent an Wert zulegen. Und ein Ende dieser Bewegung ist nicht in Sicht. Im Gegenteil: Gold ist gerade auf der Überholspur und hat sich über der Marke von 1.300 Dollar etabliert.

Im Windschatten von Gold sind die Goldminenaktien regelrecht explodiert. Selbst hoch kapitalisierte Titel wie Barrick Gold, Newmont oder Kinross haben im laufenden Jahr mehr als 100 Prozent an Wert gewonnen. Und sieht man sich die historische Entwicklung der vergangenen Gold-Bullenmärkte an, dann wird klar: Wir stehen erst am Anfang des Aufschwungs.

Doch wie profitieren Anleger von dieser Entwicklung: Sicher, mit Stockpicking lässt sich eine Menge Geld verdienen. Doch hierbei hat man immer das Risiko von Einzelinvestments. DER AKTIONÄR hat gemeinsam mit Morgan Stanley einen neuen Goldminen-Index entwickelt: Best of Gold Miners. Dieser Index hat sich rückblickend deutlich besser entwickelt als der wohl bekannteste Goldminenindex HUI. Und das Beste: Risikobewusste Anleger können den neuen Best of Gold Miners Index sogar hebeln. Alles zum neuen Standard bei Goldaktien finden Sie in der neuen Ausgabe des AKTIONÄRs.

Mächtig viel Impulse
Neben einer deutlich verbesserten Marge sorgt bei diesem Cloud-Spezialisten ein möglicher Millionen-Auftrag für Fantasie. Die Aktie verfügt über deutliches Kurspotenzial.

Gaming-Branche boomt
Milliardenübernahme von Supercell durch Tencent und spektakuläre 3D-Spiele-Brillen sorgen für Impulse.

Umsatz unter Strom
Jeder will von der Elektromobilität profitieren. Diese kleine deutsche Firma hat sich bereits frühzeitig mit innovativen Produkten in einer Nische positioniert.

Angst vor Lehman 2.0
Der Brexit trifft nicht nur die britischen Banken schwer. Für mutige Anleger ergibt sich allerdings bei dieser Aktie eine Kaufchance.

Paion unter der Lupe
Erst gute Studienergebnisse, jetzt die Bekanntgabe eines Lizenzdeals in den USA: Die deutsche Biotech-Gesellschaft befindet sich auf der Zielgeraden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Eine Bullenfalle – oder doch nicht?

Der Goldpreis kämpft nach wie vor mit dem Widerstandsbereich zwischen 1.200 und 1.220 Dollar. Ein nachhaltiger Ausbruch nach oben gelang bislang nicht. Und es mehren sich die Stimmen, dass die Bewegung seit Weihnachten nur eine Bullenfalle gewesen ist. Doch so schlecht stehen die Chancen der Bullen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Die große Trump-Show

Der Goldpreis pendelt lustlos um die Marke von 1.200 Dollar. Das ist wenig verwunderlich, der Goldpreis, Goldminenaktien und Goldminen-Indices sind fast gleichzeitig auf wichtige Widerstände gestoßen. Die Blicke richten sich heute ohnehin mehr auf die USA und die Amtseinführung Donalds Trump. „Aber … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die meistgehasste Rallye

Der Goldpreis steigt und steigt und steigt – dabei soll er das gar nicht. Experten waren sich (wieder einmal) einig, dass die Goldrallye zu Beginn des vergangenen Jahres eine Eintagsfliege gewesen ist. Ein Bärenmarkt-Rallye. Nicht mehr. Doch das Edelmetall hält sich eben nicht an das, was Analysten … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold-Experte Bußler: So geht es jetzt weiter

Das noch junge Jahr 2017 hat die Goldanleger bislang verwöhnt. Gold und vor allem Goldminen sind fulminant ins neue Jahr gestartet. An der Marke von 1.200 Dollar könnten sich die Bullen aber zunächst die Zähne ausbeißen. „Ich gehe von einer kleinen Korrektur in diesem Bereich aus“, sagt Markus … mehr
| Florian Söllner | 1 Kommentar

Bitcoin-Crash: Ist das der Tod?

Der Kurs der Kryptowährung Bitcoin ist seit Jahresbeginn um 30 Prozent in die Knie gegangen. Grund: Die chinesische Zentralbank hat am 11. Januar angekündigt, Bitcoin-Handelsplattformen im ganzen Land genau zu untersuchen. Die Lizenzen werden dahingehend geprüft, ob Kreditgeschäfte oder … mehr