DAX
- DER AKTIONÄR

Brexit-Angst: Wo mutige Anleger JETZT einsteigen + Siemens/Gamesa gegen Nordex: Wer gewinnt? + Microsoft kauft LinkedIn. Was bedeutet das für Twitter, Facebook und Co? + Brandneue Einschätzung zur VW-Aktie

Die Angst vor dem Brexit hat zuletzt an der Börse zu Panikverkäufen geführt. Der DAX rauschte innerhalb weniger Tage um ein paar Hundert Punkte nach unten. Die Börse fürchtet dramatische Konsequenzen, wenn Großbritannien wirklich die EU verlassen sollte. Anlegern mit Weitblick bietet sich hier aber eine Kaufgelegenheit. DER AKTIONÄR zeigt, bei welchen Aktien man JETZT zugreifen sollte.

Das Brexit-Risiko ist eine große Belastungsprobe für die Märkte. Der Ausgang der Abstimmung am kommenden Donnerstag (23. Juni) ist ungewiss. Aber: Der DAX ist mit einem 2017er-KGV von 12,7 bewertet – der historische Mittelwert liegt bei 16,6. Wer also abgebrüht kauft, wenn die Kanonen donnern, könnte schon bald mit seinen Investments deutlich im Plus liegen. Welche Aktien zu welchen Kursen man kaufen sollte, lesen Sie im neuen AKTIONÄR.

 

Elektromobilität, autonomes Fahren, Carsharing
Volkswagen muss sich neu erfinden – Vorstand Matthias Müller gibt den Takt vor. Ist die Aktie ein Kauf?

Das Wind-Duell
Siemens vermeldet den Zusammenschluss seiner Wind-Sparte mit der spanischen Gamesa. Der Konkurrenzkampf wird härter.

Die Richtung stimmt
Nach einer Gewinnwarnung und einer Kurshalbierung dürfte dem Nischenplayer die Rückkehr auf den Wachstumspfad gelingen. Anleger folgen dem Vorstand und nutzen das Kursniveau zum Kauf.

Hier spielt die Musik
Technik, Videos, Lebensmittel - Es gibt nichts, was Amazon nicht an den Mann bringt. Jetzt haut uns Jeff Besoz seine neuste Idee um die Ohren.

Ins Netz gegangen
Was für ein Hammer! Microsoft kauft für 26 Milliarden Dollar den Xing-Konkurrenten LinkedIn. Jetzt beginnt das Rätselraten: Welche Internet-Community wird als nächstes geschluckt?

So gehen gute Deals
Drei Zukäufe, drei Verkäufe und noch viel Potenzial. Aurelius-Chef Dirk Markus verrät im Interview mit dem AKTIONÄR, warum auch 2016 eine Rekorddividende zu erwarten ist.

Special: Onlinebroker
Niedrige Transaktionskosten sind ein wichtiger Baustein für langfristigen Erfolg an der Börse. DER AKTIONÄR zeigt auf, wo Anleger am günstigsten handeln können.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Null Bock! DAX ignoriert gute Vorgaben

Der DAX kann am Donnerstagmorgen die guten Vorgaben aus Asien - der Nikkei sprang zeitweise um mehr als zwei Prozent nach oben - nicht nutzen. Im Gegenteil: Der XDAX notiert im frühen Handel unter dem Xetra-Schluss vom Vortag. Auch die von der OPEC beschlossene Drosselung der Erdölförderung und in … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Das Kaufsignal: Gebert-Indikator springt auf Grün - bei diesen Aktien geht die Rallye weiter +++ Morphosys: Biotech-Perle vor dem Durchbruch +++ Absturz: So geht es jetzt mit dem Goldpreis weiter

Der Gebert-Indikator gehört aufgrund seiner hohen Trefferquote in Backtests und realem Einsatz zu den bekanntesten Gesamtmarkt-Indikatoren in Deutschland. Wer den Signalen, die seit 1996 im Aktionär publiziert werden, gefolgt ist, hat mit einer Performance von insgesamt plus 2072 Prozent den DAX um … mehr