Deutsche Börse
- Nikolas Kessler - Redakteur

Top-Gewinner Deutsche Börse legt Umtauschangebot vor – das müssen Aktionäre wissen

Im Rahmen einer Investorenveranstaltung hat die Deutsche Börse am Mittwoch weitere Details zur geplanten Fusion mit der Londoner Börse (LSE) bekanntgegeben. Dabei hat der Börsenbetreiber seinen Aktionären nun auch offiziell ein Umtauschangebot präsentiert. Die Aktie ist daraufhin an die DAX-Spitze gesprungen.

Der DAX-Konzern bietet seinen Anteilseignern für eine bisherige Aktie ein Papier der neuen gemeinsamen Dachgesellschaft, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Die Aktionäre haben nun bis einschließlich 12. Juli Zeit, die Offerte anzunehmen. Mindestens drei Viertel müssen den Plänen zustimmen.

Die Investoren der LSE sollen am 4. Juli zu einer außerordentlichen Hauptversammlung zusammenkommen und dort ihr Votum abgeben. Pro LSE-Aktie sollen sie 0,44 Anteile der neuen Holding erhalten.

Zusätzlich zu den Aktionären müssen auch noch mehr als 20 Behörden die Fusionspläne prüfen und grünes Licht geben. Aus diesem Grund hatte Deutsche-Börse-Chef Karsten Kengeter Anfang der Woche eingeräumt, dass vor dem ersten Quartal 2017 nicht mit einem Abschluss der Fusion zu rechnen sei.

Kosteneinsparungen und Synergien

Um das mittelfristige Ziel von Kosteneinsparungen in Höhe von 450 Millionen Euro jährlich realisieren zu können, müssten nach Angaben der beiden Konzerne bis zu 1250 Stellen abgebaut werden. Zugleich sollen in anderen Bereichen 200 neue Arbeitsplätze geschaffen und etwa 350 Jobs an bestehende Standorte innerhalb der Konzerne verlagert werden, sodass unter dem Strich rund 700 Arbeitsplätze wegfallen.

Zusätzlich zu den Kostensynergien streben die Konzerne jährliche Umsatzzuwächse von mindestens 250 Millionen Euro vor Steuern an. Dieser Betrag soll im fünften Jahr nach Vollzug des Zusammenschlusses realisiert werden, bereits im dritten Jahr seien Umsatzsynergien von 160 Millionen Euro zu erwarten.

80-Euro-Marke geknackt

Die Aktie der Deutschen Börse kann am Mittwoch rund 1,5 Prozent zulegen und gehört damit zu den Top-Gewinnern im DAX. Damit setzt sie ihre Erholung fort – mit einem Kursplus von rund zehn Prozent auf Monatssicht hatte das Papier den Leitindex im Mai angeführt. Investierte Anleger lassen die Gewinne laufen. Auch für den Neueinstieg ist es noch nicht zu spät.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Börse probt Befreiungsschlag

Carsten Kengeter, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Börse, hat von den Aktionären eine zweite Chance bekommen. Trotz des geplatzten Zusammenschlusses mit der London Stock Exchange stimmten auf der Hauptversammlung 83,9 Prozent für seine Entlastung. Die Deutsche Börse arbeitet zudem parallel im … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Börse: Kengeters Wundertüte

Vorstandsvorsitzender Carsten Kengeter wird am 17. Mai auf der Hauptversammlung der Deutschen Börse von allen Seiten unter Beschuss stehen. Auf eine Entlastung mit dem Traumergebnis von 99,9 Prozent wie im Vorjahr kann der Manager nicht hoffen, da noch ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Börse: Keine neue Mega-Fusion

Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Börse, Carsten Kengeter, hat sich erstmals seit der gescheiterten Fusion mit der London Stock Exchange (LSE) öffentlich geäußert. Laut Handelsblatt zeigte er sich selbstkritisch: „Wir haben in der Kommunikation nicht so überzeugend und emotional agiert, wie … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Börse: Luft bis 100 Euro

Das Verbot der EU-Kommission zum Zusammenschluss der Deutschen Börse mit der London Stock Exchange (LSE) war am Ende keine Überraschung mehr. Zumal sich die LSE geweigert hatte, die Auflagen der Aufsichtsbehörde zu erfüllen. Die Entwicklung des Aktienkurses der Deutschen Börse ist deshalb umso … mehr