Deutsche Börse
- Nikolas Kessler - Volontär

Deutsche Börse: LSE-Fusion nicht mehr in diesem Jahr

Die Deutsche Börse und die London Stock Exchange (LSE) wollen fusionieren und eine europäische Superbörse schmieden. Bis das Vorhaben abgeschlossen ist, könnte es allerdings länger dauern als ursprünglich gehofft – Schuld sind die hohen regulatorischen Hürden.

Vor dem ersten Quartal 2017 sei nicht mit einem Abschluss des Fusionsvorschlages zu rechnen, sagte Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter am Montagabend in Frankfurt. Zuletzt hatten die beiden Börsenbetreiber es für möglich gehalten, das geplante Gemeinschaftsunternehmen schon Ende 2016 aus der Taufe heben zu können, spätestens jedoch Anfang 2017.

Denn sollten die Aktionäre beider Konzerne im Juli grünes Licht für die Fusionspläne geben, müssen noch mehr als 20 Behörden das Vorhaben absegnen. Die Vorbehalte dagegen, dass der rechtliche Sitz der Dachgesellschaft des Gemeinschaftsunternehmens London sein soll, versuchte Kengeter bereits zu zerstreuen: „Die zwei Hauptsitze bleiben in ihrer rechtlichen, organisatorischen und regulatorischen Integrität erhalten.“

Fusion unumgänglich

Trotz der hohen Hürden sei ein solcher Schritt „absolut zwingend“, um im Wettbewerb mit der Konkurrenz aus den USA und Asien Boden gutzumachen, so der Deutsche-Börse-Chef. „Wenn wir auf Augenhöhe den globalen Finanzmarkt mitgestalten wollen, müssen wir den Börsenstandort Europa stärken.“ Andernfalls drohe die Deutsche Börse selbst ein Übernahmeziel zu werden.

Auch ein möglicher Austritt Großbritanniens aus der EU würde den Fusionsplan nach Kengeters Überzeugung nicht durchkreuzen. Aktionärsschützer warnen jedoch seit längerem davor, dass ein möglicher „Brexit“ den Wert des neuen Gemeinschaftsunternehmens deutlich senken würde. Die Entscheidung darüber steht am 23. Juni an.

80-Euro-Marke im Fokus

Die Aktie der Deutschen Börse reagiert am Dienstag positiv auf die Meldung und knüpft an ihre Gewinne der vergangenen Tage an. Mit dem Sprung über die 200-Tage-Linie hat der DAX-Titel kürzlich ein Kaufsignal generiert. Entsprechend können Neueinsteiger weiterhin zugreifen, investierte Anleger lassen die Gewinne laufen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Börse: Mit dem 3D-Messi Geld verdienen

Die Deutsche Börse hat sich mit dem Fintech The Naga Group zusammengetan und plant eine Handelsplattform für virtuelle Gegenstände, sogenannte Ingame items. Diese können die unterschiedlichsten Formen annehmen – von einfachen Punkten bis hin zu konkreten Gegenständen – und werden den Spielern beim … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Börse: Die Zeit drängt

Die Deutsche Börse erwartet, dass die EU-Kommission in der zweiten Dezemberwoche konkrete Hinweise gibt, was einer Fusion mit der London Stock Exchange (LSE) noch im Wege stehen könnte, so Reuters. Die Kommission selbst rechnet mit einer endgültigen Entscheidung erst im Frühjahr 2017. Für die … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Börse gibt Start-ups eine Chance

Die Deutsche Börse startet im März nächsten Jahres ein neues Marktsegment, das jungen Firmen den Börsengang erleichtern soll. Damit reagiert der Konzern auch auf Anregungen aus der Politik. Der Börsenkultur in Deutschland kann eine neue Plattform nicht schaden, denn im laufenden Jahr wagten bisher … mehr