DAX
- Martin Utschneider - Bankhaus Donner & Reuschel

DAX: Vorsicht vor Abwärtsspirale - diese Marke muss halten

Der DAX 30 befindet sich wieder in einem kurzfristigen Abwärtskanal. Wenn sich aus der aktuellen Konsolidierung keine neue Abwärtsspirale in Richtung 9.325 Punkte ergeben soll, dann muss der deutsche Leitindex zwingend bei 9.485 seine Kursverluste stoppen. Auf diesem Niveau verläuft ein markantes Fünffach-Tief (vgl. Chart auf S.3). Ein Durchbrechen dieser Auffanglinie könnte zu Notierungen um 9.325 Zähler führen.

Heute sind nahezu keine relevanten volkswirtschaftlichen Daten zu erwarten. Die markttechnischen Indikatoren sind überwiegend neutral einzustufen. Der Slow-Stochastik Indikator zeigt ein überverkauftes Bild. Das nährt die Hoffnung, dass die 9.485 vor dem Wochenende halten könnten.

Neben dem „Hanging Man“ vom Mittwoch (siehe gestrige Analyse) warnt auch die aktuelle „Bearish-Engulfing“-Konstellation vor zu schneller Euphorie. Der DAX 30 ist angeschlagen. Nun muss das „Netz mit fünffachem Boden“ (9.485) zwingen halten.
Fazit:
• 9.700 als nächster Widerstand
• Fünffach-Tief bei 9.485 Punkten
• (Trailing-) Stopp-Loss: 9.485, 9.325, 9.160 (je nach individueller Risikoaffinität)

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: "Bloß keine Panik"

Der DAX hat am Montag weitere 0,5 Prozent verloren und bei 12.358 Punkten geschlossen. Die Angst, dass sich die Türkei-Krise den europäischen Bankensektor in Mitleidenschaft ziehen könnte, zieht die wichtigen Aktienmärkte nach unten. Für Joachim Würmeling, Vorstandsmitglied der Deutschen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

DAX: Wird es jetzt noch schlimmer?

Nach einer sehr schwachen Vorwoche deutet sich für den deutschen Aktienmarkt nun eine weitere eher ungemütliche Börsenwoche an. Denn die türkische Lira hat nach dem Inkrafttreten neuer US-Zölle ihre Talfahrt fortgesetzt. Das Land schlittert immer weiter in die Krise – und könnte andere Staaten mit … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

China steht vor schweren Herausforderungen

Seit Anfang des Jahres überschlagen sich in dem Handelsstreit zwischen den USA und China die Ereignisse. Im April hatte der US-Präsident erstmals gezielt US-Strafzölle auf Importe aus China angedroht. China hatte sofort reagiert und vergleichbare Ankündigungen verlauten lassen.
"Betroffen von den … mehr