Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold in verrückten Zeiten

Es sind historische Zeiten: Erstmals hat Japan 10-jähirge Staatsanleihen mit einem negativen Zinssatz ausgegeben. Investoren zahlen also Geld dafür, dass sie dem Staat Geld leihen dürfen. Hätte Ihnen das jemand vor zehn Jahren erzählt – hätten Sie es geglaubt? Wohl eher nicht. Vor diesem Hintergrund verkommt das Argument, Gold zahlt keine Zinsen schon zu einer Lachnummer.


Es ist sicherlich keine Frage: Der Goldpreis ist die große Überraschung des noch jungen Jahres 2016. 15 Prozent klettert das Edelmetall seit Jahresbeginn und straft all diejenigen Lügen, die nach der Zinsanhebung der US-Notenbank Fed im vergangenen Jahr den Abgesang auf Gold angestimmt haben. Rückblickend wird man vielleicht sagen: Die Zinsanhebung der Fed hat den vierjährigen Bärenmarkt bei Gold beendet. Eigentlich unglaublich.


Aber nein, so ganz unglaublich ist es jetzt doch nicht. Wir haben an dieser Stelle bereits mehrfach darauf hingewiesen, dass sich Gold und Rohstoffe allgemein in einem Zinsanhebungszykus wacker geschlagen haben. Einmal mehr hat sich gezeigt: Die Angst vor einem Ereignis war deutlich belastender als das Ereignis selbst.


Bullenmarkt vor der Tür?


Dennoch hätten wohl nur die kühnsten Optimisten damit gerechnet, dass Gold einen derart guten Jahresauftakt auf das Parkett zaubert. Aber wie gesagt: Es sind bisweilen verrückte Zeiten, in denen wir leben. Und da ist es auch nicht verwunderlich, dass der Bärenmarkt mit einem Knall endet. Allerdings ist es für die Bullen noch ein Stück zu gehen, bis der Goldpreis tatsächlich wieder in einem Bullenmarkt angekommen ist. Zwar ist per Definition ein neuer Bullenmarkt dann entstanden, wenn sich ein Kurs über 20 Prozent vom Tief erholt. Doch bei Gold sollte man mit Blick auf die Charttechnik erst dann von einem Bullenmarkt sprechen, wenn Gold wieder die 1.500 Dollar geknackt hat.


Doch bis dorthin gibt es für Anleger den einen oder anderen Euro zu verdienen. Und wie hat heute ein bekannter amerikanischer Analyst geschrieben: Heute Gold zu kaufen, ist wie 2009 Aktien zu kaufen. Ein mutiger Entschluss also, der sich aber auszahlen dürfte.


Wo steigt man am besten bei Gold ein? Welche Aktien sind aussichtsreich? Wann kommt eine Korrektur? Wann soll man nachkaufen? All das erfahren Sie bei Goldfolio, dem Börsenbrief des AKTIONÄRs zum Thema Gold und Silber. Testen Sie Goldfolio 13 Wochen lang für nur 49 Euro. Alle Details finden Sie unter www.goldfolio.de

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Gold: Erfolgsdepot schlägt wieder zu

Knapp 70 Prozent Plus stehen beim Goldfolio Wachstumsdepot seit Jahresbeginn zu Buche. Heute gibt es eine Neuaufnahme: Ein aufstrebender Silberproduzent, der im laufenden Jahr auch noch eine Goldmine in Produktion bringen wird, wird in das Depot aufgenommen. Das Ziel ist klar: Im laufenden Jahr … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Der Beginn von etwas Großem

Der Brexit hat die Konsolidierung von Gold beendet. Das Edelmetall strebt wieder nach oben. Widerstände werden aus dem Markt genommen. Und auch Silber kann heute aus der Konsolidierung nach oben ausbrechen. „Wir sehen das klassische Muster eines Bullenmarktes“, sagt Markus Bußler. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold + Silber: Steigen Sie ein!

Gold und Silber scharren bereits im frühen Handel mit den Hufen. Der Goldpreis hat gestern intraday sein Ausbruchsniveau bei 1.308 Dollar getestet und anschließend wieder leicht nach oben gedreht. Heute sehen wir Anschlusskäufe. Bei Silber scheint gerade der Ausbruch Gestalt anzunehmen. Die … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Chaos-Tage oder Kaufchance?

Bleiben die Briten oder gehen sie? Diese Frage hat den Goldmarkt derzeit fest im Griff. Heute stimmen die Briten über den Brexit ab. Ein Ergebnis wird es wohl erst am frühen Morgen unserer Zeit geben. Doch blickt man auf den Markt, dann gehen wohl viele Teilnehmer davon aus, dass der Brexit … mehr