Apple
- Maximilian Steppan - Volontär

Noch wenige Stunden bis zu den Zahlen: Kann Apple liefern?

Im Zuge der Schwäche des Gesamtmarktes hat die Apple-Aktie seit Jahresbeginn rund fünf Prozent an Wert verloren und scheint mit einem 2016er-KGV von 10 nun kaufenswert. Heute gegen 22:30 Uhr steht für die Aktionäre aber die Stunde der Wahrheit an.

Der Konzern aus Cupertino berichtet  nach US-Börsenschluss über das erste Quartal des Geschäftsjahres 2015/16 und damit über das wichtige Weihnachtsquartal. Für dieses erwarten die von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Analysten Umsätze in Höhe von 76,8 Milliarden Dollar bei einem Gewinn von 3,25 Dollar je Aktie.

Einen besonderen Blick werden die Investoren auf die Entwicklung in China werfen, denn dort hat der Konzern im vergangenen Geschäftsjahr nicht nur 25 Prozent seiner Umsätze erzielt, sondern auch das Wachstum beruhte zu einem Großteil auf dem Reich der Mitte. Um die größten Kritiker ruhigzustellen, die vor allem an Ap­ples Innovationskraft zweifeln, wäre es von Vorteil, wenn Tim Cook ein neues Produkt oder eine Akquisition ankündigen würde. Nachdem im November bereits Star-Analyst Gene Munster von Piper Jaffray GoPro und Tesla als mögliche Übernahmeziele ins Gespräch gebracht hatte, hat kürzlich die New York Times den Medienkonzern Time Warner in den Ring geworfen.

40 Prozent Potenzial

Eben jener Munster hat erst kürzlich sein Kursziel von 179 Dollar bestätigt und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Insgesamt 52 Experten beschäftigen sich mit der dem Dow-Jones-Titel. Deren durchschnittliches Kursziel beträgt 140,84 Dollar, was ein Aufwärtspotenzial von 40 Prozent zum aktuellen Kursniveau signalisiert.

Abwarten

Auch wenn die Aktie den steilen Abwärtstrend geknackt hat, sollten Anleger eine nachhaltige Bodenbildung abwarten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Alfred Maydorn | 0 Kommentare

Hedgefonds: Raus aus Apple, rein in Facebook

Im ersten Quartal des laufenden Jahres haben sich zahlreiche große Hedegfonds von Apple-Aktien getrennt oder ihre Bestände zumindest reduziert. Ohnehin standen nur wenige Technologiewerte auf der Einkaufsliste der Fondsmanager, eine Ausnahme war die Aktie von Facebook.  mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Apple: Aller guten Dinge sind Drei

Die Fachleute der Capital-Depesche erinnern an den Einstieg von Warren Buffett über die Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway bei Apple. Scheinbar haben die niedrige Bewertung und der hohe Bargeldbestand des iPhone-Unternehmens Buffett überzeugt. Für zusätzlichen Rückenwind sorgen … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Apple hat alles, was Buffett will

Die Sachkenner des Heibel-Ticker erinnert an den Einstieg von Warren Buffett beziehungsweise der Beteiligungsfirma Berkshire Hathaway für eine Milliarde Dollar bei Apple. Das ist ein Zeichen für hohe Gewinne von Apple auch ohne Wachstum, ansonsten hätte Buffett nicht gekauft. Buffett geht von … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Apple: Was Buffett macht, inspiriert nicht

Hans Bernecker, Die Actien-Börse, ist überrascht, wie alle anderen auch. Denn Anfang der Woche hat Warren Buffett beziehungsweise die Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway den Anteil an Apple leicht ausgebaut, nachdem der Kurs um 25 Prozent korrigiert hat. Warren Buffett ist ein erfahrener … mehr