Deutsche Bank
- DER AKTIONÄR

AKTIONÄR-Leser aufgepasst: Wählen Sie hier Ihre Leseraktie!

Deutsche Bank, K+S oder Volkswagen Vz. – Über welchen dieser DAX-Titel möchten Sie in einer der nächsten AKTIONÄR-Ausgaben eine Analyse lesen? ‪#‎Leseraktie

Stimmen Sie ganz bequem unter folgendem Link bis heute Abend um 20:00 Uhr ab:

http://doodle.com/poll/z6u6r8n8x4rgqh9y

Möglichkeit 1: Deutsche Bank

Möglichkeit 2: K+S

 

Möglichkeit 3: Volkswagen Vz.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Robert Ramsauer -
    Deutsche Bank hat bald alles aufgeräumt - Talsohle ist erreicht und jetzt ist eine gute Führungsspitze am Ruder. K+S wird weiterhin mit Problemen konfrontiert sein - Ueberangebot an Kali - VW hat gemogelt und das kommt weltweit nicht gut an - die jetzigen Führugskräfte geben nicht Anlass zu einer Besserung - der Patient VW wird noch lange nicht gesund sein.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bernecker: 70 Prozent Potenzial mit der Deutschen Bank

Die Actien Börse erklärt, charttechnisch befindet sich die „letzte aktuelle Unterstützung“ für den Aktienkurs der Deutschen Bank bei elf Euro. Wenn diese Marke tatsächlich als Absicherung funktioniert, wäre das der erste Ansatz für den Kauf der Aktie. Das ist die wahrscheinlichere Variante. Hält … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: „Es ist fürchterlich“

Die Deutsche Bank kommt nicht zur Ruhe. Die mögliche 14-Milliarden-Strafe des US-Justizministeriums beherrscht noch die Schlagzeilen, da legen die USA schon nach. Der Vize-Chef der Einlagen-Sicherung veröffentlichte gestern eine Übersicht zum Verschuldungsgrad von Großbanken. Die Deutsche Bank … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Kleiner Lichtblick

Als Reaktion auf weitere Lockerungs-Maßnahmen der Bank of Japan steigen die europäischen Märkte. Auch Bank-Titel ziehen an. Die Deutsche Bank legt nach drei Verlusttagen in Folge zu. Rückenwind kommt auch von positiven Neuigkeiten im Devisenskandal in den USA. mehr