Volkswagen Vz.
- Michael Schröder - Redakteur

VW-Aktie: Konzernchef Müller braucht mehr Zeit - Anleger starke Nerven

Volkswagen braucht mehr Zeit für Auskünfte zu geschönten CO2-Werten in seinen Autos an die EU. Darüber habe Konzernchef Matthias Müller die EU-Kommission in einem Brief informiert, bestätigte ein VW-Sprecher.

Nachmessungen bei "den noch verbliebenen neun Modellvarianten" seien bis zum Jahresende noch nicht abgeschlossen gewesen. "Das wird jetzt aber in den nächsten Tagen der Fall sein", sagte der Sprecher. "Dann werden sie ausgewertet und die Ergebnisse werden der EU-Kommission zeitnah mitgeteilt." Zuvor hatte das "Wall Street Journal" über den Brief berichtet.

Der Konzern rechnet nicht damit, dass geschönte CO2-Werte nun doch wieder zu einem größeren Problem werden könnten. "Es bleibt dabei, dass nur für wenige Modellvarianten die Verbrauchswerte leicht angepasst werden müssen", sagte der VW-Sprecher. "Derzeit prüfen wir noch Modellvarianten, die einer Jahresproduktion von 36.000 Einheiten entsprechen, etwa 0,5 Prozent des Volumens
der Marke Volkswagen."

Zur Erinnerung: VW hatte Anfang November Unregelmäßigkeiten bei CO2-Messungen öffentlich gemacht. Ursprünglich hieß es, es könnten bis zu 800 000 Autos betroffen sein. Die EU-Kommission forderte daraufhin Aufklärung. Im Dezember gab VW dann Entwarnung: Die Zahl der betroffenen Autos sei deutlich geringer als vom Konzern befürchtet. VW hatte zu diesem Zeitpunkt bereits einmal um Aufschub bei der EU für die Informationen zum CO2-Ausstoß seiner Autos gebeten.

Deutlich mehr Probleme bereitet VW dagegen der Einsatz von Manipulations-Software bei Dieselfahrzeugen. Die US-Regierung hat im Abgasskandal Klage gegen Volkswagen gestern eingereicht. Dem Konzern werden der Einsatz von Betrugssoftware und Verstöße gegen das Klimaschutzgesetz vorgeworfen, wie das Justizministerium am Montag in Washington mitteilte. Schlimmstenfalls droht den Wolfsburgern in den USA eine Strafe von 18 Milliarden Dollar (rund 16,7 Milliarden Euro). Dabei handelt es sich jedoch um ein theoretisches Höchstmaß. Experten zweifeln, ob diese Summe realistisch ist. Teuer dürfte es für die Wolfsburger aber in jeden Fall werden.

Seit Bekanntwerden des Abgas-Skandals ist der Handel mit der VW-Aktie von hoher Volatilität geprägt. Für spekulative Anleger mit einem langen Atem bietet die VW-Aktie bei rund 120 Euro (38- und 90-Tage-Linie) dennoch eine interessante Chance, die sich auf Sicht von zwölf Monaten auszahlen sollte. Die Analysten der BNP Paribas sind sogar noch otimistischer. Sie haben heute ihre Einschätzung von "Neutral" auf "Outperfom" angehoben und das Kursziel von 159 auf 163 Euro angepasst.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

VW: Neue Kaufempfehlung für die Aktie!

Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Volkswagen nach einem Investorentreffen bei der Branchenmesse IAA Nutzfahrzeuge auf "Overweight" belassen. Er bleibe wachsam im Hinblick auf mögliche weitere Aufwärtschancen des ohnehin schon starken europäischen Lkw-Markts, schrieb Analyst Jose Asumendi … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: Mit Express auf Volkswagen setzen

Börse Online erklärt, trotz des schlechten Rufs aufgrund des Diesel-Skandals verkaufen sich die Automobile der Volkswagen AG gut. Die Frage, die sich nun stellen sind: Wann wird Diesel-Gate kein Thema mehr sein? Wie viel von den Kursverlusten kann die Aktie dann wettmachen? Im Moment scheint sich … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

VW: Elektroauto für Paris – Aktie steigt

Volkswagen will den Diesel-Skandal endlich hinter sich lassen. Die Automesse in Paris kommt dem Autobauer wie gerufen. „Think New“, so lautet das Motto von Müller und Co. VW will sich quasi neu erfinden. Maßgeblichen Anteil am neuen, grünen Anstrich von VW sollen Elektroautos haben. Mehr als 30 … mehr