KUKA
- Maximilian Steppan - Volontär

KUKA: "Investitionen sinken 2016 dramatisch" – Aktie verkaufen?

Es bleibt dabei – die Analysten stehen der KUKA-Aktie gegenüber durchweg skeptisch gegenüber. Selbst eine Expertin von der als Mega-Bulle bekannten US-Investmentbank Goldman zeigt sich verhalten.

Daniela Costa hat das Kursziel für den MDAX-Titel von 75,00 auf 77,50 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Das Umfeld für den Investitionsgütersektor dürfte sich 2016 weiter verschlechtern, schrieb Costa in einer europäischen Branchenstudie am Dienstag. Wegen weiter sinkender Ergebnisse könnten die Investitionen so stark heruntergefahren werden wie zuletzt vor mehr als 25 Jahren. Aufwärtschancen für KUKA sieht sie in einem möglichen rascheren Eindringen des Maschinenbauers in die allgemeine industrielle Fertigung.

Neben Costa beschäftigen sich noch 28 weitere Analysten mit dem Papier. Vier Kauf- stehen zwölf Halte- und 13 Verkaufsempfehlungen gegenüber. Das durchschnittliche Kursziel liegt mit 72,27 Euro deutlich unter dem aktuellen Kursniveau.

Aktie mit Potenzial

Zwar hat sich die KUKA-Aktie den gestrigen Gesamtmarktturbulenzen nicht entzogen, doch die Unterstützung oberhalb der 75-Euro-Marke hat dem Titel Halt gegeben. Wie auch schon in der Vergangenheit bleibt der AKTIONÄR im Gegensatz zu den Analysten optimistisch und sieht das Kursziel weiterhin bei 105 Euro. Den Stopp sollten Anleger bei 62 Euro platzieren.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

KUKA: Einfach nur Verkaufen

Die Fachleute der Capital-Depesche erinnern an das Übernahmeangebot der Midea Group für KUKA. Mit 115 Euro je Anteil liegt es 36 Prozent höher als der letzte Kurs vor dem Bekanntwerden dieser Offerte. Midea hatte im März die Beteiligung auf knapp über zehn Prozent verdoppelt, nun möchte Midea auf … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

KUKA: Darum zahlt Midea soviel

Die Spezialisten der Euro am Sonntag schreiben, Dr. Till Reuter, Vorstandsvorsitzender von KUKA, sei angeblich von dem Übernahmeangebot der Midea Group nicht überrascht worden. Dr. Reuter und die chinesische Firma sprächen bereits seit Wochen darüber, wie das Geschäft des deutschen … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

KUKA: Weil Dr. Reuter es schwer hat

Die Spezialisten der Platow Börse verweisen auf die hohe Prämie von 36 Prozent, welche Mecca International für die Aktien von KUKA zahlen möchte. Die Tochterfirma der chinesischen Midea Group bietet also 115 Euro je KUKA-Anteil. Das auf Haushaltsgeräte spezialisierte Unternehmen möchte … mehr