Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Tiefer, immer tiefer

Der Goldpreis markiert ein neues Sechs-Jahres-Tief. Und Gold ist dabei nicht allein. Industriemetalle wie beispielsweise Kupfer sind ebenfalls auf ein neues Mehrjahrestief eingebrochen. Vor allem der starke Dollar lastet auf den Rohstoffpreisen. Einzig Silber konnte sich gestern leicht gegen den Abwärtssog stemmen und erreichte noch kein neues Tief.


Die Frage ist: Wie geht es weiter. Aus charttechnischer Sicht ist Gold mittlerweile deutlich angeschlagen. Neue Tiefs ziehen in der Regel neue Tiefs nach sich. Freilich stimmt dieser Spruch nicht immer, sonst könnte ja ein Bärenmarkt nie enden. Und im Fall von Gold könnte er tatsächlich falsch sein. Warum?

Fehlsignale am laufenden Band


Wenn es in diesem Jahr etwas gab, auf das man sich bei Gold verlassen konnte, dann das: Der Goldpreis hat Fehlsignale am laufenden Band geliefert. Immer, wenn es danach aussah, dass Gold nach oben ausbrechen könnte, musste man verkaufen. Und immer, wenn es nach neuen Tiefs aussah, musste man eigentlich kaufen.

Das ist keinesfalls ein Aufruf, eine spekulative Long-Position einzugehen. Wie gesagt: Der Chart sagt eigentlich: Short. Doch genau in dieser Position waren wir in diesem Jahr schon mehrfach. Erst vor ein paar Wochen schrie der Chart geradezu „kauf mich“. Heute wissen wir: Diesem Schrei zu folgen, war ein Fehler. Aus diesem Grund rate ich auch nicht zu einem Short. Denn die Geschichte zeigt: Der Goldpreis könnte uns wieder einmal veräppeln.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Irgendwo im Nirgendwo

Der Goldpreis hat an Schwung verloren. Derzeit bewegt sich das Edelmetall weder deutlich nach oben noch nach unten. Der Goldpreis pendelt nach der Rallye der vergangenen Woche um die Marke von 1.240 Dollar. Ein starkes Zeichen wäre allerdings nach Ansicht von Markus Bußler ein Angriff auf das Hoch … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Gold: Ein Ausrufezeichen!

Es ist schwer zu sagen, wieviele Hände man bräuchte, um die Experten abzuzählen, die sich sicher waren: Hebt die Fed die Zinsen an, dann crasht Gold. Aber das Gegenteil ist geschehen. Der Goldpreis hat nach dem Zinsentscheid deutlich angezogen und sendet ein Lebenszeichen. Die Konsolidierung der … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Rock 'n' Roll in der 2. Reihe

Der Goldpreis scheint sich im Bereich von 1.200 Dollar stabilisieren zu wollen. Doch derzeit wartet alles auf die Fed-Sitzung am kommenden Mittwoch. Die Fed wird die Zinsen voraussichtlich anheben. Das könnte zwar noch kurzfristig für Druck sorgen. Dennoch: Der Großteil sollte längst eingepreist … mehr