Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Tiefer, immer tiefer

Der Goldpreis markiert ein neues Sechs-Jahres-Tief. Und Gold ist dabei nicht allein. Industriemetalle wie beispielsweise Kupfer sind ebenfalls auf ein neues Mehrjahrestief eingebrochen. Vor allem der starke Dollar lastet auf den Rohstoffpreisen. Einzig Silber konnte sich gestern leicht gegen den Abwärtssog stemmen und erreichte noch kein neues Tief.


Die Frage ist: Wie geht es weiter. Aus charttechnischer Sicht ist Gold mittlerweile deutlich angeschlagen. Neue Tiefs ziehen in der Regel neue Tiefs nach sich. Freilich stimmt dieser Spruch nicht immer, sonst könnte ja ein Bärenmarkt nie enden. Und im Fall von Gold könnte er tatsächlich falsch sein. Warum?

Fehlsignale am laufenden Band


Wenn es in diesem Jahr etwas gab, auf das man sich bei Gold verlassen konnte, dann das: Der Goldpreis hat Fehlsignale am laufenden Band geliefert. Immer, wenn es danach aussah, dass Gold nach oben ausbrechen könnte, musste man verkaufen. Und immer, wenn es nach neuen Tiefs aussah, musste man eigentlich kaufen.

Das ist keinesfalls ein Aufruf, eine spekulative Long-Position einzugehen. Wie gesagt: Der Chart sagt eigentlich: Short. Doch genau in dieser Position waren wir in diesem Jahr schon mehrfach. Erst vor ein paar Wochen schrie der Chart geradezu „kauf mich“. Heute wissen wir: Diesem Schrei zu folgen, war ein Fehler. Aus diesem Grund rate ich auch nicht zu einem Short. Denn die Geschichte zeigt: Der Goldpreis könnte uns wieder einmal veräppeln.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Jetzt MÜSSEN die Bullen kontern

Für die Goldbullen sind die wichtigsten Tage des Jahres angebrochen: Es steht der zu Beginn des Jahres angebrochene Aufwärtstrend auf dem Spiel. Die wichtigste Unterstützung liegt zwischen 1.180 und 1.170 Dollar. Fällt der Goldpreis unter diese Unterstützung, trübt sich das Bild für den Goldpreis … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein blutiger Donnerstag

Die Trump-Euphorie währte nur kurz. Binnen weniger Stunden drehte der Goldpreis nach der Wahl Donalds Trump zum US-Präsidenten von über vier Prozent Plus ins Minus. Und die Goldminenaktien erlebten ihren schwärzesten Tag seit langen. „Der Sell-off nimmt seinen Lauf“, sagt Markus Bußler. Die … mehr