BASF
- Marion Schlegel - Redakteurin

BASF-Aktie startet Aufholjagd – das sagen jetzt die Analysten

Das US-Analysehaus Bernstein Research hat BASF mit Blick auf mögliche Fusionen und Übernahmen im Agrochemiesektor auf "Outperform" mit einem Kursziel von 93 Euro belassen. BASF und insbesondere Bayer seien gut aufgestellt und dürften sich mit Zukäufen eher zurückhalten, schrieb Analyst Jonas Oxgaard in einer Branchenstudie vom Freitag. Sollten aber fusionswillige Konkurrenten aus wettbewerbsrechtlichen Gründen Unternehmensteile verkaufen müssen, dürften die beiden deutschen Branchenvertreter schnell zugreifen.

Ebenfalls optimistisch präsentiert sich die britische Investmentbank HSBC. Sie hat BASF nach einer Investorenkonferenz mit dem Finanzvorstand auf "Buy" mit einem Kursziel von 88 Euro belassen. Der Chemiekonzern sollte im nächsten Jahr unter anderem von niedrigeren Anlaufkosten, Einsparungen und Produkteinführungen profitieren, so Analyst Geoff Haire. Der operative Gewinn (Ebit) sollte 2016 daher stärker als in der Branche wachsen.

DER AKTIONÄR bleibt ebenfalls langfristig für die BASF-Aktie zuversichtlich gestimmt. Die jüngst gestartete Aufholbewegung dürfte sich fortsetzen können. Der Konzern glänzt mit einer breiten Produktpalette, einer starken Marktstellung in zahlreiche attraktiven Märkten, einem starken Management und einer soliden Bilanz. Die Bewertung des Unternehmens ist allen voran durch eine hohe Dividendenrendite interessant.

Kursziel gesenkt

Es gibt jedoch auch Skeptiker am Markt. Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für BASF nach den Quartalszahlen sogar von 68 auf 66 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Underweight" belassen. Die Senkung seiner bereinigten operativen Ergebnisschätzungen (Ebit) trage der jüngsten Geschäftsentwicklung des Chemiekonzerns sowie dem Tausch von Geschäftsanteilen mit dem russischen Energieriesen Gazprom Rechnung, erklärte Analyst Martin Evans in einer am Donnerstag vorgelegten Studie. Zudem basiere das geänderte Kursziel auf dem nach vorn verschobenen Bewertungszeitraum für die Aktie.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Endlich dreistellige Kurse?

Die Aktie des weltgrößten Chemieproduzenten BASF stand in den vergangenen Jahren nun bereits zweimal knapp vor der Marke von 100 Euro. Beide Male war diese Hürde aber noch zu hoch und der DAX-Titel legte anschließend wieder den Rückwärtsgang ein. Dieses Mal sollte es nach Meinung der Berenberg Bank … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Jetzt verkaufen?

Nachdem die Aktie des Chemiegiganten BASF im gestrigen Handel ein neues Allzeithoch bei 97,90 Euro markiert hatte, ging es im Zuge der allgemeinen Marktkorrektur wieder nach unten. Geht es nach der Überzeugung der britischen Großbank HSBC, so dürfte es bei BASF nun eine längere Phase mit … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Es ist geschafft!

Am 10. April 2015 kostete eine BASF-Aktie 97,22 Euro, bislang der höchste Stand in der Firmengeschichte. In der Folgezeit ging es mit dem DAX-Titel im Zuge des fortschreitenden Ölpreisverfalls allerdings wieder nach unten, im Tief bis auf 56,04 Euro. Doch nun hat der Chemieriese wieder ein neues … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF im Rallyemodus: Wo liegen die nächsten Ziele?

Die Aktie des weltgrößten Chemieproduzenten BASF hat zuletzt wieder kräftig zulegen können. Mittlerweile notieren die DAX-Titel sogar auf den höchsten Stand des laufenden Jahres. Lohnt sich jetzt noch der Einstieg? DER AKTIONÄR zeigt auf, wie viel Luft die Anteilscheine des Konzerns jetzt noch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Todesstoß für die Rallye?

Nach einer sehr starken Kursentwicklung befinden sich die Anteilscheine des weltgrößten Chemieproduzenten BASF aktuell in einer Konsolidierungsphase. Zusätzlicher Gegenwind könnte nun von der US-Ratingagentur Fitch kommen, die den Ausblick für die Bonität von „stabil“ auf „negativ“ gesenkt hat. mehr