Infineon
- Nikolas Kessler - Redakteur

Infineon: So profitiert der Chiphersteller vom Abgas-Skandal

Als wichtiger Chiphersteller für die Automobilbranche ist auch Infineon in den Sog des Abgas-Skandals bei VW geraten. Zu Unrecht, meint die Investmentbank Liberum, denn zumindest langfristig könnte der Halbleiterkonzern sogar profitieren.

Mit seinen energieeffizienten Halbleitern hat sich Infineon ein starkes Standbein im Automobilsektor geschaffen. Entsprechend nervös haben die Aktionäre in der abgelaufenen Handelswoche auf den Abgas-Skandal bei VW reagiert – die Angst vor einem Nachfragerückgang ist groß.

Doch Janardan Menon von der Investmentbank Liberum kann dem Skandal um manipulierte Abgasgrenzwerte auch etwas Gutes abgewinnen. „Jetzt wird die Fokussierung auf eine Verringerung der Emissionen wahrscheinlich zunehmen und so die Nachfrage nach Halbleiterprodukten ankurbeln“, so der Experte. Er erwarte, dass die Autohersteller nun größere Anstrengungen unternehmen, um den Schadstoffausstoß weiter zu verringern.

In den meisten Fällen sei dies nur über den höheren Einsatz von Elektronik beim Fahrzeugantrieb möglich. „Wir rechnen damit, dass die Nachfrage nach Antriebselektronik steigen wird. Als einer der führenden Anbieter von antriebsbezogenen Mikrocontrollern, Sensoren und Leistungshalbleitern weltweit dürfte Infineon der größte Nutznießer einer solchen Entwicklung sein.“

Initialzündung für die E-Mobilität?

Auch die Einführung von Hybrid- und Elektrofahrzeugen könnte sich laut Menon nun beschleunigen. „Der Vorfall bei VW zeigt klar und deutlich die Probleme, die die Autohersteller haben, um den gesetzlich vorgeschriebenen Emissionsstandards für Verbrennungsmotoren zu entsprechen. Und in den kommenden Jahren dürften die Herausforderungen noch weiter zunehmen.“ Der einzige Ausweg sei die Elektrifizierung, so der Experte. Seiner Meinung nach zählt Infineon „zu den weltweit am besten aufgestellten Unternehmen, um von einem solchen Wandel zu profitieren.“

Sein Anlagevotum hat der Analyst auf „Buy“ mit einem Kursziel von 13 Euro belassen. Ausgehend vom aktuellen Kursniveau traut er der Infineon-Aktie damit ein Kurspotenzial von rund 35 Prozent zu.

Auf der Watchlist

Auch DER AKTIONÄR ist für das Papier des Münchner Konzerns grundsätzlich positiv gestimmt. Vor dem Einstieg sollten Anleger aber eine nachhaltige charttechnische Trendwende abwarten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Da ist noch mehr drin

Im schwachen Marktumfeld verliert auch die Aktie von Infineon am Montag wieder etwas an Boden. Am Freitag hatte die Anhebung der Prognose dem Halbleiterkonzern noch neuen Schwung verliehen. Bei den Experten kommt die neue Schätzung ebenfalls gut an. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Endlich!

Es hat lange gedauert, doch nun hat die Infineon-Aktie die benötigten Impulse erhalten. Dank eines verbesserten Ausblicks für das zweite Quartal legen die Papiere des Halbleiterherstellers deutlich zu. Ein neues Mehrjahreshoch ist bereits erreicht. Mit dem Ausbruch aus dem Seitwärtskorridor wurde … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Die Ruhe vor dem Sturm

In den vergangenen Wochen wurde es etwas ruhiger um Infineon. Seit dem Scheitern der Wolfspeed-Übernahme in den USA gab es beim Halbleiterkonzern kaum mehr bewegende Nachrichten. Neue Impulse könnte nun die Charttechnik bringen. Der Ausbruch über das Mehrjahreshoch steht kurz bevor. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon-Aktie: Keine Panik!

In den vergangenen Tagen hatte es sich bereits angedeutet. Jetzt hat die Wolfspeed-Mutter Cree offiziell verkündet, dass die Übernahme durch Infineon geplatzt ist. Schlechte Nachrichten für den DAX-Konzern, die aber nicht ursächlich für den Kursrückgang am Freitag sind. Nach der Hauptversammlung … mehr