Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Deutsche-Bank-Chef unter Druck - Ist die Aktie ein Kauf?

Am Montag hatte es in Finanzkreisen geheißen, dass der neue Deutsche-Bank-Vorsitzende John Cryan neben der bereits angekündigten Trennung von der Postbank mit ihren rund 15.000 Mitarbeitern rund 8.000 weitere Stellen streichen wolle. Entsprechende Pläne habe der frühere Finanzchef der Schweizer Bank UBS dem Aufsichtsrat bei dessen Klausur am Wochenende vorgestellt. Ziel sei, die Mitarbeiterzahl von rund 98.600 (Stand Ende Juni) um fast ein Viertel auf etwa 75.000 zu drücken. Die Bank wollte sich dazu nicht äußern. Ende Oktober sollen die Details der Neuausrichtung beschlossen und bekannt gegeben werden.

Die Aktie pendelt nach wie vor in einer engen Seitwärtsrange um die Marke von 26 Euro. Im Gespräch mit DAF-Moderator Christoph Damm gibt AKTIONÄR-Redakteur Thomas Bergmann eine kurze Einschätzung zur Deutschen Bank.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Cryan unter Beschuss

Unter den Aktionären der Deutsche Bank wächst die Unzufriedenheit mit Vorstandschef John Cryan. In den zwei Jahren an der Spitze des Instituts habe er „schlicht zu wenig“ verändert, kritisiert ein anonymer Top-Aktionär. Die Rückkehr auf den Wachstumspfad trauen sie dem Institut unter Cryan offenbar … mehr