Vonovia
- Thomas Bergmann - Redakteur

Besser als BMW, Commerzbank, RWE und Co: Deutsche Annington mit Top-Zahlen und Mega-Kaufsignal vor DAX-Aufstieg

Das Wohnimmobilienunternehmen Deutsche Annington hat im ersten Halbjahr die hochgesteckten Erwartungen erfüllt. Dank der Übernahme von GAGFAH konnten die Ergebniskennzahlen massiv gesteigert werden. Auf Basis der erfolgreichen ersten Halbzeit hat der Vorstand die Prognosen für das Gesamtjahr bestätigt und zudem eine üppige Dividende in Aussicht gestellt. Der Turbo im Derivate-Musterdepot des AKTIONÄR sollte von diesen Nachrichten weiter profitieren können.

FFO verdoppelt

Wie die Deutsche Annington am Mittwochmorgen mitgeteilt hat, konnte unter anderem der FFO I, das operative Ergebnis nach laufenden Zinsen und Steuern, von 130,3 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2014 auf jetzt 264,3 Millionen Euro verdoppelt werden. Bemerkenswert auch die Steigerung beim Net Asset Value (NAV): Der verbesserte sich um 16 Prozent auf 28,14 Euro pro Aktie.

Was die Integration von GAGFAH betrifft, werde diese schneller als geplant abgeschlossen sein. Die Synergien aus dem Zusammenschluss sollen bis Ende 2017 auf 130 Millionen Euro steigen. Für das Gesamtjahr 2015 erwartet der Vorstand einen FFO I von 560 bis 580 Millionen Euro. Der NAV werde zum Jahresende auf 27,50 bis 28,50 Euro pro Aktie steigen, wobei der Konzern eher am oberen Ende herauskommen dürfte. Als Dividende für das Jahr schlägt der Vorstand bereits jetzt einen Wert von 94 Cent pro Aktie vor. Das entspricht einer Rendite von 3,2 Prozent beziehungsweise einer Steigerung von 27 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Annington; Chart

Ausdruck von Stärke

Die Zahlen von Deutsche Annington lesen sich sehr gut und sollten der Aktie mittelfristig Auftrieb verleihen. Der leichte Aufschlag auf den NAV ist im Vergleich zu anderen Wohnungsgesellschaften gering und könnte ein weiterer Kurstreiber sein. Letztendlich ist das Unternehmen auch ein Kandidat für eine DAX-Aufnahme, was für zusätzliche Kursfantasie sorgt. DER AKTIONÄR führt im Derivate-Musterdepot einen Turbo-Call auf Deutsche Annington, der zwar bereits ein zweistelliges Plus vorweisen kann, aber immer noch kaufenswert ist.


Dieses Buch komprimiert knapp 100 der wichtigsten Managementansätze so, dass man sie in fünf Minuten verinnerlichen kann.

Der 5-Minuten-Manager

Autor: McGrath, James/Bates, Bob
ISBN: 9783864701764
Seiten: 368
Erscheinungsdatum: 10.09.2014
Verlag: books4success
Art: gebunden
Verfügbarkeit:als Buch und als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Es gibt Management-Methoden, die sollte man ­einfach kennen. Viele sogar. Für verschiedene Situationen, verschiedene Mitarbeiter- und verschiedene Führungstypen. Doch wer hat die Zeit, alle diese Theorien umfassend zu studieren? Hier kommt die Lösung: James McGrath und Bob Bates stellen die wichtigsten Management-Ansätze der größten Denker der Branche vor, von denen jeder Manager zumindest einmal gehört haben sollte. Die Autoren erklären, wie sie anzuwenden sind, und werfen abschließend einige Fragen auf, die der Manager vor der Anwendung für sich klären sollte. Eine außerordentlich inspirierende Fundgrube für alle, die Führungsverantwortung wahrnehmen und wenig Zeit haben.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

FM: Vonovia kauft sich reich

Focus Money erklärt, Vonovia baut die Marktstellung durch Übernahmen aus. Mit dem geplanten Zukauf des österreichischen Wettbewerbers Conwert könnte Vonovia noch mehr Größenvorteile nutzen. Mit dieser Strategie legte der Aktienkurs seit Jahresbeginn um gut 20 Prozent zu, während der DAX ein Prozent … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bernecker: Jetzt raus aus Vonovia

Die Actien-Börse schreibt, der Aktienkurs von Vonovia ist höher als der Nettovermögenswert dieses größten deutschen Immobilien-Unternehmens. Diese Wachstumsprämie wird auf 0 abgebaut oder sogar in einen Abschlag verwandelt. Der Aktienkurs hat deshalb ein rechnerisches Korrektur-Risiko von 15 bis 20 … mehr